19. Oktober 2011

Kritik an der Vertragsankündigung der Knappschaft zur PG 31

Die Knappschaft veröffentlichte eine Vertragsabsicht zur Produktgruppe 31 „Schuhe“. Dies berichtet der MTDInstant (siehe auch MTDAusschreibungsportal www.medizinprodukte-ausschreibungen.de). Teilnahmefrist ist der 28. Oktober. In diesem Zusammenhang weist der Innungsverband OST-NRW gegenüber MTD-Instant darauf hin, dass die Bekanntmachung fast inhaltsgleich bereits vor drei Jahren veröffentlicht wurde.

Einer Vertragsaufforderung würde auch widersprechen, dass bereits Preise zu den Instandsetzungen am orthopädischen Maßschuh, den Therapieschuhen und den orthopädischen Zurichtungen am Konfektionsschuh vorgegeben sind. Es können also lediglich Preise zu den typisierten orthopädischen Maßschuhen abgegeben werden. Missverständlich sei außerdem die Formulierung, dass die Beträge für Instandsetzungen am orthopädischen Maßschuh sowie die orthopädischen Zurichtungen am Konfektionsschuh mit der Innung für Orthopädie-Schuhtechnik NRW vereinbart wurden. In Wahrheit handele es sich um Preise, die bereits im Jahre 2000 also vor elf Jahren mit dem Innungsverband vereinbart wurden.

Nach der erstmaligen Bekanntgabe der Vertragsabsicht im Jahre 2008 habe die Knappschaft in verschiedenen Bundesländern neue Verträge geschlossen, deren Vergütungen deutlich über den jetzt im Wege des Diktats vorgegebenen Preisen liegen würden. Ebenfalls vertraglich vereinbart werden sollen die Preise für Diabetesadaptierte Fußbettungen sein. Klarstellend weist der Innungsverband OST-NRW aber darauf hin, dass es sich nicht um mit Nordrhein-Westfalen vereinbarte Vergütungen handele. Die jetzt angebotenen Preise seien nicht mit der Innung NRW verhandelt worden, sondern lägen unter den derzeit noch gültigen Preisen im NRW-Vertrag. Dieser sei seitens der Knappschaft bisher nicht gekündigt worden. Auch für die Therapieschuhe habe die Knappschaft Pauschalpreise vorgeschlagen, die ebenfalls nicht mit dem Innungsverband NRW vereinbart worden seien.