27. März 2012

Aussteller weitgehend zufrieden mit der PoS

Knapp 350 registrierte Besucher am ersten und 110 am zweiten Tag verzeichnete die Fachmesse Point of Shoes, die am 21. Und 22. März in Pirmasens stattfand. Die Aussteller sahen ihre Erwartungen in großer Mehrheit als zufriedenstellend bis vollstens erfüllt, so der Veranstalter, das ISC Pirmasens. „Wir hatten bis 13 Uhr mehr Kundenkontakte als während der gesamten Messe im Herbst in Bologna“, so Willibald Kiefer vom Maschinenhersteller Ring/Leibrock.

„Die PoS ist richtig und wichtig“, lobte Stefan Jerg vom Kinderschuhproduzenten Ricosta die März-Ausgabe der Point of Shoes (PoS). „Mit dem frühen Termin ist die PoS der erste Schritt zur Kollektionsfindung. Seit ihrer Neupositionierung unterstützen wir die PoS und werden dies auch weiterhin tun“, unterstrich Eugen Pfistner vom Schuhhersteller Solidus.

Das PoS-Angebot wendet sich mit modische Materialien und Komponenten sowie Technologien und Dienstleistungen für die Schuh- und Lederindustrie an Kollektionäre wie auch an Techniker und bietet neben der Fachausstellung einen Mix aus Fachinformationen. Ein Modevortrag der Trendexpertin Marga Indra-Heide bereicherte diesmal das Rahmenprogramm.

Symposium "Testen, Prüfen, Zertifizieren" zog Besucher an
Einen positiven Effekt auf die Besucherzahlen der PoS dürfte eine Veranstaltung am Vortag gehabt haben: Das ISC Germany hatte zu einem Symposium unter dem Titel "Testen, Prüfen, Zertifizieren – Vertrauen Sie noch oder kontrollieren Sie schon?" eingeladen. „50 Plätze hatten wir zu vergeben, 54 Teilnehmer waren letztlich da“, konstatiert ISC-Leiter Uwe Thamm. Einen ganzen Tag lang ging es sehr detailliert um Sinn, Nutzen und Neuerungen von Schuhprüfungen und -zertifikaten allgemein und welchen Zusatzwert sie für Produkte schaffen können.Die Referenten kamen größtenteils vom Prüf- und Forschungsinstitut. Viele Teilnehmer besuchten im Anschluss die PoS. Als Erfolg wertet das ISC auch den Besuch einer kleinen, aber hochkarätigen Delegation des Verbandes der tschechischen und slowakischen Schuhhersteller, denen zusätzlich zum PoS-Rundgang ein Besichtigungsprogramm geboten wurde.

„Wenn die Besucher zahlreich kommen, dann heißt das, dass Termin und Angebot stimmen“, meint PoS-Organisator Thamm. „Das immer schon hochgradig service-orientierte Konzept der PoS hat durch den Trendvortrag eine wirkliche Bereicherung erfahren, und wir möchten dies auch gerne so fortführen.“

Die nächste Point of Shoes findet am 26. und 27. September 2012 statt und liegt damit wieder vor Bologna. Der Titel des Schwerpunktthemas lautet dann "Zukunftsperspektive Schuh – Personalentwicklung in der Schuhbranche".

Weitere Informationen auf www.point-of-shoes.com.