05. Januar 2012

Neues Vorsorgeangebot für DFS in Thüringen

AOK Plus und die Kassenärztliche Vereinigung Thüringen starten im Januar 2012 ein neues Versorgungsangebot des diabetischen Fußsyndroms. Dazu haben beide Partner jetzt den gemeinsamen Vertrag unterzeichnet. Ziel ist es, das diabetische Fußsyndrom so frühzeitig wie möglich zu erkennen, eine bessere Behandlungskette für betroffene Diabetiker aufzubauen sowie Versorgungslücken in diesem Bereich zu schließen.  

Nach aktuellen Hochrechnungen könnten zirka 4300 Versicherte der Kasse, die unter dem diabetischen Fußsyndrom leiden, dadurch optimaler behandelt werden. „Durch dieses einmalige Versorgungsangebot tragen wir dazu bei, schweren Fußerkrankungen von Diabetikern vorzubeugen, erklärt der Stellvertretende Vorstandsvorsitzende der AOK Plus, Rainer Striebel. „Wir haben das Programm gemeinsam mit den Thüringer Ärzten entwickelt. Es garantiert unseren Versicherten eine hohe und praxisorientierte Wirksamkeit und kürzere Heilungszeiten durch frühen Behandlungsbeginn“, so Striebel weiter. Als wichtige Eckpunkte nannte der AOK-Vize die Vermeidung von Krankenhausaufenthalten, eine Verringerung der Bein-Amputationsrate und eine abgestimmte Arzneimitteltherapie nach einheitlichen Richtlinien in ganz Thüringen.

Aufgebaut werden sollen Versorgungsnetze aus rund 1500 Hausärzten und 60 Fachärzten in diabetologischen Schwerpunktpraxen (Fußambulanzen). Im ersten Schritt erhalten alle Hausärzte und diabetologischen Schwerpunktpraxen Informationen zur Teilnahme und zur extrabudgetären Vergütung.

„Mit diesem Vertrag ist es gelungen, eine enge Verzahnung zwischen Hausärzten und besonders spezialisierten Arztpraxen zur Verbesserung der Behandlung dieser Patientengruppe zu erreichen“, so die Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen, Dipl.-Med. Regina Feldmann.

AOK-Patienten mit diabetischem Fußsyndrom können ihre Teilnahme an dieser neuen Versorgung direkt beim Hausarzt anzeigen. Dazu sollten sie rechtzeitig im neuen Jahr ihren Arzt fragen, ob er bereits am Projekt zur besseren Behandlung des diabetischen Fußsyndroms teilnimmt oder ab wann man sich bei ihm einschreiben kann. Der Arzt koordiniert die Betreuung der Patienten. Die Teilnahme ist kostenfrei. Diese erweiterte Betreuung gibt es auch für Diabetiker, die noch nicht in einem Chronikerprogramm betreut werden.