04. April 2012

Gehälter der Vorstandsvorsitzenden von 72 Krankenkassen gestiegen

Die Vorstandsvorsitzenden von 72 Krankenkassen verdienten 2011 mehr als im Vorjahr, zehn Kassen zahlten weniger. Dies geht aus den Angaben der Krankenkassen im Bundesanzeiger hervor, zu deren jährlicher Veröffenltichung die Krankenkassen gesetzlich verpflichtet sind. Das Internetportal Krankenkassen.de hat die Zahlen zu einer Liste zusammengestellt und kommentiert. Krankenkassen-Fusionen scheinen ein willkommener Anlass zur Aufstockung der Vorstandsgehälter zu sein, so Krankenkassen.de.

So seien die höchsten Zuwachsraten bei den Einkünften des Vorstandssprechers bei Kassen zu beobachten, die im letzten Jahr durch Fusionen gewachsen sind. Das gilt für die IKK classic (+20,6 Prozent), die BKK vor Ort (+11,2 Prozent) wie für die BKK ALP plus (+22,7 Prozent).

Das höchste Einkommen hatte auch im letzten Jahr TK-Vorstand Norbert Klusen mit 283.500 Euro. Auf Platz 2 liegt der Vorstandsvorsitzende der DAK-Gesundheit, Herbert Rebscher, mit unverändert rund 241.000 €. Nicht weit davon entfernt liegen die BARMER GEK und die AOK PLUS mit je rund 235.000 Euro.

Die Links zu den Gehaltslisten: