04. Juli 2012

Fehlerhafte elektronische Gesundheitskarten werden ausgetauscht

Ein Teil der bisher herausgegebenen elektronischen Gesundheitskarten muss ausgetauscht werden. Bei der Herstellung dieser Karten wurde von dem IT-Dienstleister ein Fehler bei der PIN-Initialisierung gemacht, wie der GKV Spitzenverband mitteilte.


Der Fehler bei den betroffenen Karten bezieht sich auf die sogenannte „PIN.home“, die dem Versicherten mittelfristig, wenn die Online-Anbindung der eGK realisiert ist, ermöglicht, bestimmte persönliche Daten in seiner häuslichen Umgebung selbst zu lesen. Bei den betroffenen fehlerhaften Karten ist es theoretisch möglich, diese PIN schon jetzt zu initialisieren, auch wenn sie erst später nutzbar ist.

Nach Angaben des GKV Spitzenverbandes habe dies zurzeit keinerlei Einfluss auf die Sicherheit der betroffenen Karten. Dennoch hätten die Kassen den Austausch der fehlerhaften Karten bis zum Zeitpunkt der ersten Online-Anwendung beschlossen.

Die in ein paar Jahren zur Verfügung stehende Möglichkeit zum Lesen und Speichern von medizinischen Daten mittels der eGK sei nicht betroffen. Absehbar lägen keine sensiblen Daten vor, auf die zugegriffen werden könnte.

Die Krankenkassen werden ihre betroffenen Versicherten anschreiben und ihnen rechtzeitig vor der ersten Online-Anwendung neue Karten zur Verfügung stellen. Da die Karten ansonsten uneingeschränkt nutzbar seien, könnten die betroffenen Versicherten bis dahin ihre erhaltene Gesundheitskarte ohne Bedenken in der Praxis einsetzen, so der GKV Spitzenverband.