29. Januar 2013

Zuzahlungen: Empfehlung angepasst

Der GKV-Spitzenverband hat die Eigenanteils-Empfehlungen für Produkte mit Gebrauchsgegenstands-Anteil überarbeitet. Die aktua­lisierte Fassung wurde als Anhang des gemeinsamen Rundschreibens der Spitzenverbände der Krankenkassen zur Versorgung mit Hilfsmitteln und Pflegehilfsmitteln vom 18. Dezember 2007 mit Fassung vom 20. Dezember 2012 veröffentlicht.

Die ehemaligen Spitzenverbände der Krankenkassen hatten für Hilfsmittel, die einen Gebrauchsgegenstand beinhalten oder ersetzen, bereits seit 1997 Eigenanteils- beziehungsweise Zuschussempfehlungen ausgesprochen. Diese Empfehlungen wurden zuletzt 2007 aktualisiert. Der GKV-Spitzenverband hat nun die Empfehlungen zur Höhe der Beträge erneut ange­passt.

Neu aufgenommen wurden außerdem Empfehlungen zu konfektionierten Schutzschuhen für Diabetiker, da diese zwischenzeitlich im Hilfsmittelverzeichnis berücksichtigt werden (31.03.08.0 Konfektionierte Schutzschuhe für Diabetiker). Diese würden, wie auch orthopädische Maßschuhe, einen Gebrauchsgegenstand des täglichen Lebens ersetzen. Deshalb sei auch für diese Produkte die Erhebung eines Eigenanteils angezeigt.

Versicherte müssen im Rahmen der Hilfsmittelversorgung gemäß § 33 Abs. 2 SGB V in Verbindung mit § 61 SGB V grundsätzlich eine Zuzahlung zu allen Zahlungen der eigenen Krankenkasse entrichten. Der GKV-Spitzenverband weist in seinem Schreiben darauf hin, dass die gesetzliche Zuzahlung für Hilfsmittel nur auf der Grundlage des von der Krankenkasse zu übernehmenden Betrags berechnet werden darf. Ein vom Versicherten zu zahlender Gebrauchsgegenstands-Anteil sei vor der Berechnung der Zuzahlung von dem Abgabepreis des Hilfsmittels abzu­ziehen.