26. März 2013

BVMed: Spahn kritisiert Ausschreibungspraxis der Krankenkassen

Die Steigerung der Versorgungsqualität sollte bei den gesetzgeberischen Aktivitäten in Zukunft mehr in den Vordergrund rücken. Das sagte der gesundheitspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Jens Spahn, auf dem Gesprächskreis Gesundheit des BVMed am 13. März 2013 in Berlin. Dabei äußerte er sich kritisch über die Ausschreibungspraxis der Krankenkassen im Hilfsmittelbereich

Das EU-Vergaberecht, so Spahn, sehe nicht vor, dass man den billigsten Anbieter nehmen müsse. Dies sei  nur leider bei den Krankenkassen nicht angekommen. Es gehe nicht nur um den Preis, sondern auch um Qualität und Eignung. Spahn: "Man muss sich halt um die Qualität kümmern wollen, statt nur Geld zu sparen."  Statt gesetzlichen Nachbesserungen setzt er in diesem Bereich eher auf eine vernünftigere Änderung der Krankenkassen-Ausschreibungspraxis.