25. April 2013

ZVOS: Sieger des Wettbewerbs HandwerksKUNST

Orthopädieschuhmacher-Gesellin Anastasia Anastasiadou ist die Siegerin des Maßschuhwettbewerbs HandwersKUNST, zu dem der ZVOS zur Expolife in Kassel aufgerufen hatte. Auf dem Stand des ZVOS waren die Wettbewerbseinsendungen von 13 Teilnehmern ausgestellt.

Der ZVOS hatte den Wettbewerb „HandwerksKUNST“ ausgerufen, um der Öffentlichkeit zu zeigen, dass Schuhe vom Orthopädieschuhmacher – selbst bei schwerer medizinischer Indikation – Schmuckstücke sein können. Dazu sollte der am kunst- oder fantasievollsten gestaltete orthopädische Schuh oder Maßschuh prämiert werden.

Die vier Juroren standen vor keiner leichten Entscheidung. Sibylle Lutz vom Verlagsbüro Lutz, das für die Zeitschrift Orthopädieschuhtechnik arbeitet, hatte die Aufgabe übernommen, die Schuhe aus Kundensicht zu beurteilen. Georg Sislak brachte seine Sachkenntnisse als Designer ein. OSM Thomas Stief, Lehrbeauftragter an der FH Münster Fachbereich Technische Physik, sowie Sven Sedlaczek, Fachlehrer an der Meisterschule Siebenlehn, repräsentierten das aktuelle Branchenfachwissen in der Jury.

Siegerschuh von Anastasia Anastasiadou.

Eindeutig kristallisierte sich aus den 13 Teilnehmern die Siegerin heraus: die 31-jährige Orthopädieschuhmacher-Gesellin Anastasia Anastasiadou. Ihr „Paradiesvogel-Schuh“ mit fliederfarbenem Nubuk und grünem Alcantara und Organza ist fantasievoll verziert. Die Ledersohle ist mit Ranken und einem Kolibri bemalt. Der Schuh – auf dem Leisten einer Kundin mit Hallux Valgus, Krallenzehen und Senk-Spreizfüßen gefertigt – ist ein wahres Kunstobjekt, wovon sich sowohl die Jury als auch die Besucher am Messestand überzeugen konnten.

Auch die übrigen zwölf Teilnehmer zeigten hervorragende Stücke handwerklicher Kunst. Vielen orthopädischen Schuhen sah man nicht einmal an, dass sie medizinische Hilfsmittel sind. Platz 2 erreichte OSM Christoph Schiffmann (Moderne Orthopädieschuhtechnik, Beckingen/Saarland) mit einem aufwändig und kunstvoll genähten Cowboystiefel. Ein orthopädischer Schuh für einen Spitzklumpfuß des Gesellen Marco Debus (Orthopädieschuhtechnik Lehmann, Aßlar/Hessen) mit optisch ungewöhnlicher Gestaltung aus Chevreauleder und Perlrochen belegte Platz 3.

Ferner gab es Hingucker wie Schuhe mit eingelegten Schriftzügen wie zum Beispiel den Herrenbusinessschuh „walk don’t run“ des jungen Gesellen Jano Zech, Berlin. Ein gelungener Blickfang ist ein Schuh, der als Porsche Cayenne gestaltet ist. Einen solchen sandte unter dem Motto „Autopädie“ die Hüneke & Jahns OHG ein.

Aufgrund des Erfolgs plant der ZVOS für die Orthopädie Schuh Technik am 18. und 19. Oktober in Köln einen weiteren Wettbewerb. Nähere Informationen hierzu werden in der Juli-Ausgabe der Zeitschrift und auf www.ost-messe.de veröffentlicht.