02. Juli 2020

HDE: Handelsunternehmen profitieren nur wenig von Absenkung der Mehrwertsteuer

Foto: Fokussiert/AdobeStock

Anzeige

Die am 1. Juli in Kraft getretene Absenkung der Mehrwertsteuer sieht der Handelsverband Deutschland (HDE) mit gemischten Gefühlen. „Die Absenkung der Mehrwertsteuer setzt in schwierigen Zeiten ein positives Zeichen für die Binnenkonjunktur. Dies alleine wird jedoch den Einzelhandel in der Coronakrise nicht retten. Für die einzelnen Handelsunternehmen bringt das eher kaum spürbare Effekte. Zudem entstehen durch die zeitlich befristete Steuerabsenkung erhebliche Aufwände bei den Händlern“, so HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth.

Denn die Kassensysteme mussten entsprechend umgestellt werden. Bei vielen Kassen, die von den Technikern nicht per Fernwartung auf den aktuellen Stand gebracht werden können, mussten das externe Fachleute händisch vor Ort erledigen. Genth: „Das war und ist gerade mit diesem knappen Vorlauf von wenigen Wochen eine große Herausforderung.“

Die Kunden werden wohl infolge der zeitlich befristeten Steuersenkung profitieren. „Aufgrund des hohen Wettbewerbs im Einzelhandel in Deutschland werden viele Händler die Absenkung direkt weitergeben“, so Genth weiter. Die Preishoheit liege jedoch beim Handel. Deshalb werde dies nicht automatisch dazu führen können, dass alle Preise entsprechend der Steuersenkung am Regal nach unten gehen. In die Preisbildung fließen neben der Mehrwertsteuer zahlreiche weitere Faktoren ein. Wenn beispielsweise Weltmarktpreise für Rohstoffe steigen oder fallen, so hat auch das großen Einfluss auf die Endverbraucherpreise. Die Höhe der Mehrwertsteuer ist da nur ein Faktor unter vielen.