27. Februar 2014

Zalando verkauft erstmals mehr Bekleidung als Schuhe

Zalando hat im Geschäftsjahr 2013 nach eigenen Angaben den Nettoumsatz um rund 600 Millionen Euro und damit um mehr als 50 Prozent auf 1,8 Milliarden Euro gesteigert. Zum ersten Mal in der Unternehmensgeschichte verkaufte Zalando mehr Bekleidung als Schuhe.

In der Kernregion DACH (Deutschland, Österreich und Schweiz) erreichte Zalando erstmals einen Nettoumsatz von mehr als einer Milliarde Euro. In den internationalen Regionen sei der Nettoumsatz jeweils im hohen zweistelligen Bereich gewachsen. Insbesondere die sieben 2012 neu etablierten Märkte hätten sich erfolgreich entwickelt, teilt Zalando mit. Mehr als 300 Millionen Shop-Besuchen hatte die Zalando-Website im vierten Quartal 2013. In der DACH-Region hat Zalando auch im Jahr 2013 den Break-even auf EBIT-Ebene erreicht. Die durchschnittliche Retourenquote sei stabil bei rund 50 Prozent geblieben, gibt Zalando an.

Der Ausbau des Sortiments von Zalandos erster Kategorie „Schuhe“ um die Segmente „Mode, Sport und Accessoires“ wurde weiter fortgeführt. Zum ersten Mal in der Unternehmensgeschichte verkaufte Zalando im Geschäftsjahr 2013 mehr Bekleidung als Schuhe. Der Kundenstamm wuchs weiterhin stark an: Zum Jahresende verzeichnete das E-Commerce Unternehmen mehr als 13 Millionen aktive Kunden, die in den vergangenen 12 Monaten mindestens einmal bei Zalando eingekauft hatten. 2012 waren es knapp über 9 Millionen.

Zalando verfüge mit mehr als 350 Millionen Euro über eine komfortable Netto-Liquidität, um auch zukünftiges Wachstum zu finanzieren. Darüber habe man im Jahr 2013 weitere große internationale Investoren wie den Ontario Teacher’s Pension Plan(OTPP) und Anders Holch Povlsen im Gesellschafterkreis begrüßen können.

Umwandlung in Aktiengesellschaft
Zalando hat im Dezember die Rechtsform der Gesellschaft in eine Aktiengesellschaft (AG) umgewandelt. Cristina Stenbeck, Vorstandsvorsitzende von Investment AB Kinnevik wurde zur Aufsichtsratsvorsitzenden von Zalando ernannt. Lothar Lanz, Finanzvorstand der Axel Springer SE, wurde ebenfalls in den Aufsichtsrat der Zalando AG berufen und wird Vorsitzender des Rechnungsprüfungsausschusses.

Stärkung mobiler Angebote
Zalando richtet sich derzeit verstärkt auf die zunehmende Mobilnutzung seiner Kunden ein. Zalando-Shops für das mobile Einkaufen sind mittlerweile in allen 15 Märkten verfügbar. Für den deutschen Markt wurden zudem Apps für Android und iOS Geräte entwickelt. Zum Jahresende 2013 kamen bereits mehr als 35 Prozent der Besuche der Zalando Shops von Mobilgeräten, einschließlich Tablets.