17. März 2014

IHM: Gesundheitshandwerke legen Positionspapier vor

Auf der Internationalen Handwerksmesse (IHM) in München stellten die Gesundheitshandwerke ihr neues Positionspapier zur Bewältigung des demographischen Wandels in Deutschland vor. Darin formulieren sie ihre Erwartungen und Forderungen an die Bundesregierung für eine zukunftsorientierte Versorgung der Menschen in Deutschland.

Die wichtigsten Forderungen zusammengefasst:

1. Wir regen eine offene gesundheitspolitische Diskussion aller an der Versorgung beteiligten Akteure zur Gestaltung der Folgen des
demographischen Wandels an.

2. Wir begrüßen das Vorhaben der Bundesregierung zur Schaffung von Straftatbeständen im Falle von Bestechung und Bestechlichkeit im Gesundheitswesen im Strafgesetzbuch und setzen uns für dessen schnelle Umsetzung ein. Gleichzeitig befürworten wir die konsequente Anwendung bestehender Anti-Korruptionsregeln im Berufs- und Sozialrecht.

3. Wir setzen uns auch weiterhin für die konsequente Einhaltung der Meisterpräsenz in den Gesundheitshandwerken ein. Sie garantiert ein Höchstmaß an Qualität in der Versorgung und für den Verbraucherschutz.

4. Wir befürworten einen ergebnisoffenen Dialog über die Weiterentwicklung der individuellen Wahl- und Entscheidungsspielräume des Patienten unter Beachtung von sozialen und systemrelevanten Gesichtspunkten und der zukünftigen Gestaltung unseres Gesundheitssystems.

5. Zur Wahrung der Wahlfreiheit der Patienten und zur Förderung eines positiven Qualitäts- und Leistungswettbewerbs setzen wir uns für die Stärkung kollektivvertraglicher Strukturen zwischen den Verbänden der Gesundheitshandwerke und den Krankenkassenverbänden ein. Hierfür bedarf es einer Klarstellung, dass die dafür nötigen und vom Gesetzgeber gewollten Aktivitäten eines Leistungserbringerverbandes gegenüber seinen Mitgliedern wettbewerbs- und kartellrechtlich unbedenklich sind.

6. Wir fordern eine zentrale Initiative zur Identifizierung von unnötigen bürokratischenBelastungen speziell von kleinen und mittleren Betrieben im Gesundheitswesen.

Das vollständige Positionspapier können Abonnenten der "Orthopdädieschuhtechnik" in Kürze unter www.ostechnik.de/InfoPlus herunterladen.