24. März 2014

Diabetesbewusstsein als Auszeichnung für Städte

Städte in aller Welt sollen bald die Möglichkeit bekommen, sich offiziell als „Stadt mit Bewusstsein für Diabetes” auszeichnen zu lassen. Das neue Projekt wurde von der Internationalen Diabetes Föderation (IDF) und der European Connected Healt Alliance (ECHAlliance) ins Leben gerufen. Die offizielle Präsentation soll am 14. November 2014, dem Welt-Diabetes-Tag, erfolgen.

IDF und ECHAlliance möchten so ein globales Netzwerk von diabetesbewussten Städten aufbauen. Dabei nutzen sie mobile Gesundheitswerkzeuge, um ein Bewusstsein für Diabetes zu schaffen und um Unterstützung zu werben.

Eine Stadt, die sich diabetesbewusst nennen darf, soll zeigen, dass alle Bereiche der Gesellschaft an einer gesunden städtischen Umgebung mitwirken. Das bedeutet, der öffentliche Dienst, Unternehmen und Institutionen können zeigen, dass sie mit den Herausforderungen umgehen können, die Diabetespatienten und Menschen mit Risiko für eine Erkrankung bewegen. Das kann beinhalten, dass beispielsweise in Restaurants eine geeignete Angabe der Nährwerte erfolgt oder die Behörden dafür sorgen, dass Grünflächen für Übungen genutzt werden können. Mit dem Gebrauch mobiler Geräte und Apps zur Förderung der Gesundheit können die Hauptakteure des städtischen Lebens denen, die unter Diabetes leiden oder ein Risiko dafür entwickeln, Optionen anbieten, die zu einer Förderung des Bewusstseins für Diabetes führen.

Nächste Schritte

Von der IDF und der ECHAlliance wird eine Expertengruppe ins Leben gerufen, die das Projekt zur Durchführung bringt. Darin sollen unter anderem auch Repräsentanten der Wirtschaft, aus Nichtregierungsorganisationen (NGOs) und der Gesundheitsbranche vertreten sein.

„Bis 2035 wird jeder Zehnte der Weltbevölkerung an Diabetes erkrankt sein, außer es gibt einen radikalen Wandel“, sagt Dr. Petra Wilson, Präsidentin der IDF. „Menschen in städtischen Gebieten werden besonders anfällig sein. Für die Gesellschaft und die Wirtschaft wird diese Diabetes Epidemie sehr kostspielig. Deshalb ist es wichtig, dass wir Wege finden, um über alle Sektoren hinweg zu arbeiten, um den Menschen zielgerechte Information für einen gesünderen Lebensstil anbieten zu können.“

Brian O’Connor, Vorsitzender der ECHAllianz, begrüßt die neue Partnerschaft. „Um die Menschen mit mobiler Information über gesündere Angebote zum Essen, Einkaufen und zur Bewegung in Städten zu informieren, ist der erste Schritt dazu, die gesunde Wahl die leichte Wahl werden zu lassen. Information ist der Schlüssel, dass die gesunde Wahl gewählt wird.“