07. Mai 2014

PFI: Leitfaden zur Pflegemittelechtheit erschienen

Wenn die neuen Schuhe zum ersten Mal mit Schuhcreme gewienert werden und danach Flecken oder Verfärbungen zeigen, führt das zu Reklamationen. Leider häufen sich in jüngster Zeit solche Fälle, teilt das Prüf- und Forschungsinstitut Pirmasens e.V. (PFI) mit. Deshalb haben das PFI und die Lederpflegemittel-Hersteller im Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel e.V. (IKW) eine Empfehlung zur Qualitätsbewertung der Pflegemittelechtheit von Schuhobermaterialien erarbeitet. Damit können Schuhhersteller und andere Lederverarbeiter sowie der Handel prüfen, ob die verwendeten Obermaterialien pflegemittelecht sind oder nicht.

2013 registrierten die Hersteller von Schuhpflegemitteln eine deutlich höhere Zahl an Verbraucherreklamationen nach der Verwendung von Schuhpflegemitteln als in den Vorjahren. Reklamiert wurden Schuhe mit synthetischen Obermaterialien, aber auch Lederschuhe. Das Problem lag in der mangelnden Pflegemittelechtheit der Schaftmaterialien – in Bezug auf Pflegemittel auf Wasser- wie auch auf Lösemittelbasis.

Die erarbeitete Empfehlung zur Qualitätsbewertung der Pflegemittelechtheit von Schuhobermaterialien ist im Internet unter www.haushaltspflege.org  verfügbar. Zusätzlich gibt es dort auch Empfehlungen zur Qualitätsbewertung für Lederpflegemittel.