21. Mai 2014

Hattrick beim ZVOS-Wettbewerb

Der Gewinner-Schuh von Anastasia Anastasiadou
Der Gewinner-Schuh von Anastasia Anastasiadou hat viele Gesichter

And the Winner is: Anastasia Anastasiadou! - Hattrick! Die junge Griechin, Gesellin aus Mainz (Sanitätshaus Frohnhäuser), hat Unglaubliches geschafft. Sie ist zum dritten Mal Siegerin des ZVOS-Wettbewerbes. Diese beachtliche Leistung verdient eine besondere Gratulation.

 

Insgesamt 8 Schuhe gingen in den Wettbewerb. Das Motto war: KinderschuhTRAUM. Gesucht wurden Kinderschuhe, die zeigen, dass Orthopädieschuhtechnik kindgerechte Schuhe herstellen kann, die Spaß machen. Nur so ist eine gute Compliance gegeben. Wichtig ist, Kindern die Teilhabe an der Gesellschaft zu ermöglichen – Ausgrenzung muss verhindert werden.

Der Schuh der Siegerin Anastasiadou ist ein halbhoher Schnürschuh mit zotteligem Fell und frechen Augen. Täglich kann das Kind zwischen anderen Augen oder Mündern aussuchen und so - entsprechend der eigenen Laune - andere Schuhe haben. monSTarr nannte sie Ihren Schuh und gab das Motto „Sei ein monSTarr“ für ein Outfit mal launisch, mal freaky, mal mürrisch, mal durchgedreht… Selbst auf dem Kopf stehen kann das Gesicht. (Siehe: Werbetafel) Anastasiadou war völlig im Freudentaumel: „Ich werd´verrückt!“ entfuhr es ihr und die Aufregung über ihren Preis war ihr anzumerken. Sie wird als Teilnehmerin zum 3. Parlamentarischen Abend des ZVOS am 14.10.2014 in Berlin geladen. In der Deutschen Parlamentarischen Gesellschaft wird sie Politiker, insbesondere auch der Gesundheitspolitik, kennen lernen. Auch kann sie dort als junge, kreative Vertreterin der Branche die Innovationsfähigkeit der Branche und die Kreativität und Kunst der Branche plastisch vor Augen führen. Neben der Teilnahmemöglichkeit erhält sie auch eine Übernachtung und die Reisekosten mit der DB.

Den zweiten Platz konnte der Geselle Benjamin Mell (Orthopädieschuhtechnik Daniel Bürkner, Berlin) erreichen. Sein kunstvoll genähter Schnür-Halbschuh in unterschiedlichsten Lederarten und –farben für ein Kind mit Knickfuß konnte begeistern. Selbst die Sohlen waren aus unterschiedlich bunten Materialien und der Bezug der Kopieeinlage wirkte wie ein Legosteine-Muster. Auch Mell darf am Parlamentarischen Abend teilnehmen. Nun kommt er aus Berlin, so dass ein DB-Ticket unattraktiv für ihn ist. Ersatzweise erhält er ein DB-Ticket für die Anreise zu irgendeiner anderen ZVOS-Veranstaltung.

Das rote Auto von OSM Martin Gerhold (Orthopädie-Schuhtechnik Wittling, Hamburg) war ebenfalls ein echter Hingucker. Der halbhohe Schnürschuh war als schnittiges Rennauto gestaltet. Je nach Belastung gingen hinten im Absatz rote Rücklichter an. Reifen waren seitlich an der Sohle fixiert. Mit diesem schnittigen Leucht-Schuh, der bestimmt auch die Augen fast jeden kleinen Jungens leuchten lässt, belegte Gerhold einen beachtlichen 3. Platz. Auch alle weiteren Kinderschuhe waren traumhafte Exemplare, die Kinder liebend gerne tragen werden. Sei es z.B. ein Schuh im Dandy-Style, schwarz-rot geflochtene Schuhe oder auch mal rosafarbene für kleine Feen oder Prinzessinnen.

Viele Kollegen der OST wurden inspiriert von diesen Ideen. Und ZVOS-Präsident Werner Dierolf zieht das Fazit: „Die Öffentlichkeit kann wieder einmal sehen wie viel Kreativität und Handwerkskunst unser Handwerk auszeichnen!“ Und: der nächste ZVOS-Wettbewerb kommt bestimmt. Wir hoffen, dass die 3-fach-Siegerin - entgegen ihrer Ankündigung - auch weiterhin ihre Kreativität mit einem Wettbewerbsschuh einbringt. Spontan meldeten sich auf der Messe schon zwei Orthopädieschuhmacher für den nächsten Wettbewerb an – ohne, dass bereits das Motto ausgelobt wäre. Und mitmachen lohnt sich – die Pressearbeit des ZVOS nützt auch den Siegerin und ein Sieg ist – gerade bei jungen Kollegen – ein „Bonbon“ in ihrem Lebenslauf.