05. November 2014

ALOST e.V.: Jahrestreffen im Sauerland mit vielfältigen Inhalten

Foto: ALOST

Das diesjährige Jahrestreffen der ALOST e.V. fand vom 25. bis 28. September 2014 im Sauerland statt. Alle Berufsschulstandorte der Orthopädie-Schuhtechnik von Schleswig-Holstein bis Bayern, von Niedersachsen bis Thüringen waren vertreten.

Im Heinrich-Sommer-Berufskolleg in Bigge/Olsberg begrüßte Bernd Leibold die angereisten Berufsschullehrerkollegen für Orthopädie-Schuhtechnik. Im Berufsbildungswerk des Josefsheims fand das diesjährige Jahrestreffen an einem schönen Septemberwochenende statt. Eine Führung durch die Werkstätten und Einrichtungen gab einen Überblick in das vielfältige Angebot der beruflichen Bildung, insbesondere für Auszubildende mit Handicap.

Auf den neuesten Stand der Technik begaben sich die Lehrer beim Thema Einlagenfräsen. Ingo Hausdorf, Inhaber der Firma Hardo, stellte seine neueste Scan-CAD-CAM-Generation der Einlagenfertigung vor: 3-D-Scanner, Modellieren der Einlagen am PC und die maschinelle Fertigung von Einlagen mit Fräsmaschinen.

Am nächsten Tag erhielten die Berufsschullehrer interessante Einblicke in die Herstellung von Strümpfen bei der Firma Falke in Schmallenberg. Maschenbildung live erlebten sie vor Ort im Maschinensaal, in der Näherei, Färberei, Formerei und im Versand. Rechte und linke Strümpfe, mit Mustern, vielen Farben, mit Funktionskomponenten, wie Kompressionsanteilen, Knöchelpolstern und vielem mehr, wurden produziert. Vom Ketteln der Strumpfspitzen und Aufnähen von Silikonhaftrand und Zier-Spitze für halterlose Strümpfe über das Zusammennähen von rechtem und linkem Teil mit Zwickel bis hin zur kompletten Strumpfhose mit Färben, Formen, Etikett und Verpackung: Über diese Schritte bis zur Strumpfpackung, die man im Handel sieht, wurde detailliert informiert.

Am Nachmittag informierten Sabine Messner-Hald und Michael Blau über den Sachstand des Neuordnungsverfahrens für das Berufsbild Orthopädieschuhmacher/in sowie die Neugestaltung des neuen Rahmenlehrplans und der neuen Lernfelder. Beispielhaft wurde das Thema „Umgang mit Patienten und Kundengespräch“ diskutiert. Es ist geplant, dass diese Inhalte mehr Bedeutung erhalten. Eingeführt werden soll auch eine gestreckte Gesellenprüfung, die das Ergebnis der „Zwischenprüfung“ aufwertet.

Dr. Schley, Chefarzt der Orthopädischen Rheumatologie der Elisabeth-Klinik auf dem Campus, gestaltete den nächsten Vormittag mit einem Vortrag über Operationen an den unteren Extremitäten. Dabei frischten die Berufsschullehrer ihre Anatomie- und Pathologiekenntnisse auf und erhielten Einblicke in Prävention und Rehabilitation. Patientenfüße während und nach der Operation wurden anhand von Fotos und Videos  vorgestellt. Hallux Valgus, Sehnenrupturen und –luxationen, Hallux Rigidus, Arthrose, Rheumatische und andere Vor- und Rückfußdeformitäten wurden behandelt. Vor- und Nachteile von Versteifungen oder Gelenkimplantat und die dazugehörige Orthopädieschuhtechnik wurden diskutiert. Am Nachmittag durften sich die Kollegen in den Rollstuhl setzen und diese Art der Fortbewegung in einem Mobilisierungstraining ausprobieren.

In der Mitgliederversammlung ließ der Vorsitzende Michael Blau das vergangene Vereinsjahr Revue passieren. Gewählt wurden Udo Düvel und Bernd Leibold als ordentliche Kassenprüfer, Bernd Neitz und Norbert Christ als deren Stellvertreter. Ruth Hartmann stellte das Programm der nächsten bundesweiten Fortbildung vor: die ALOST lädt im April 2015 nach Wilhelmshaven ein. Mit einem Dankeschön an Bernd Leibold und alle Beteiligten für die gelungene Fortbildung im Josefsheim in Bigge/Olsberg verabschiedete Michael Blau die Teilnehmer bis zum Wiedersehen 2015 an der Nordsee.