12. Dezember 2014

Symposium: Vom Ganglabor in die reale Welt

"Wir müssen raus aus dem Labor und die Menschen in der wirklichen Welt bei ihren Aktivitäten vermessen". So lautete eine Forderung des Running-Symposium zur Verabschiedung von Benno Nigg im vergangenen August im kanadischen Calgary. Das hat sich auch Martin Daumer vom „Human Motion Institute“ aus München auf die Fahne geschrieben. Und so lautet auch der Titel des Wintersymposiums, das am 6. März 2015 in München stattfindet, „From gait labs to the real world“. 

Hauptthema des Symposiums sind die Herausforderungen und die Möglichkeiten, mit mobilen Sensoren über längere Zeit menschliche Bewegungsdaten zu erfassen. Neben Grundlagenreferaten zur Technik und zum Einsatz von mobilen 3-D-Beschleunigungsaufnehmern stehen Anwendungen in der Forschung und im klinischen Alltag im Vordergrund. Die Vorträge beschäftigen sich unter anderem mit der Bewegungsanalyse bei älteren Menschen oder bei Erkrankungen wie Parkinson oder Multipler Sklerose zur Erfassung und Beurteilung der Mobilität oder zur Sturzprävention. Ein weiterer Schwerpunkt des Symposium wird die Frage sein, welche Aussagen sich über die menschliche Bewegung mit den mobilen Beschleunigungsaufnehmern treffen lassen und wie sich diese wissenschaftliche validieren lassen. Die Konferenzsprache ist Englisch.

Weitere Infos zum Symposium gibt es unter www.thehumanmotioninstitute.org.