11. Februar 2015

Opta data: Anzahl elektronischer Kostenvoranschläge steigt

Neben der breiten Akzeptanz des eKV bei den Leistungserbringern hat im Jahr 2014 auch die Einführung des eKV durch die AOK NordWest und AOK Baden-Württemberg (zusammen ca. 6,7 Mio. Versicherte) die Anzahl der über die egeko-Plattform der opta data.com, Essen, eingereichten Kostenvoranschläge wie in 2013 um rund 20 Prozent ansteigen lassen. Aktuell nehmen 90 von 124 GKV-Kassen (Stand Januar 2015) mit rund 61,3 Millionen Versicherten am eKV-Verfahren teil (2013: 85 Kostenträger mit 54,4 Millionen Versicherten).

 

Rund 2,85 Millionen Kostenvoranschläge und Versorgungsanzeigen wurden 2014 durch rund 3.400 Leistungserbringer elektronisch gestellt (2013: ca. 2,4 Mio. durch 3.300 Anwender).

Die Aufwärtsentwicklung des eKV werde sich voraussichtlich auch in 2015 fortsetzen, so Opta data,  da der eKV im Bereich der Hörakustik speziell bei den vdek-Kassen vertraglich eingeführt wurde. Ferner ist mit der IKK Nord (ca. 240.0000 Versicherte) seit dem 15. Januar ein weiterer Kostenträger zum Kreis der Kassen gestoßen, die die egeko-Plattform nutzen.