08. April 2015

Experten-Chat zum Diabetischen Fußsyndrom am 9. April

Jeder Vierte mit Diabetes Typ 1 oder Typ 2 erleidet im Laufe seines Lebens Verletzungen am Fuß. Wie Menschen mit Diabetes mellitus ihre Füße richtig pflegen, welche Risiken durch das Tragen von Sandalen und Barfußgänge entstehen und welches Schuhwerk für Betroffene geeignet ist, erklärt Professor Dr. med. Ralf Lobmann aus Stuttgart am 9. April 2015 im Experten-Chat von diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe. Interessierte können Fragen ab sofort einsenden.

Ursache für das Diabetische Fußsyndrom ist eine schlechte Durchblutung oder eine Nervenschädigung (Neuropathie). Daraus können sich Geschwüre entwickeln und schlimmstenfalls folgt eine Amputation. „Wenn der Patient Temperatur- und Schmerzempfinden verliert, werden kleine Verletzungen häufig zu spät bemerkt, entzünden sich oder ziehen eine Infektion nach sich“, erklärt Professor Dr. med. Ralf Lobmann, Ärztlicher Direktor der Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Geriatrie des Bürgerhospitals in Stuttgart. Neben jährlichen ärztlichen Untersuchungen der Füße seien zur Vorbeugung des DFS insbesondere sorgfältige Fußpflege und geeignetes Schuhwerk wichtig.

Selbst kleinste Verletzungen am Fuß sind gefährlich: „Innerhalb weniger Tage können dadurch unbemerkt aus kleinen Rissen oder Druckstellen schwere Infektionen mit tiefen Wunden entstehen. Sie können zum Absterben des betroffenen Gewebes führen und die Amputation einzelner Zehen oder größerer Teile des Fußes notwendig machen“, warnt Professor Lobmann, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Diabetischer Fuß der Deutschen Diabetes Gesellschaft. Solche Verletzungen gilt es zu vermeiden, daher rät der diabetesDE-Chat-Experte von Barfußgängen und Sandalen ab. Viel mehr wären spezielle Schuhe und das Verhindern von Druckstellen auf der Fußsohle durch weiche Fußbettung auch im Sommer unverzichtbar.

„Außerdem empfehle ich Menschen mit Diabetes, täglich Ihre Füße selbst zu untersuchen“, sagt Professor Lobmann. So könnten kleinste Verletzungen und Empfindungsstörungen rechtzeitig bemerkt und behandelt werden. Tipp: Patienten können bei der Selbstuntersuchung einen Spiegel zu Hilfe nehmen. Für den Fall, dass bei Patienten mit erhöhtem Risiko eine Fußverletzung auftritt, sollte sofort ein Arzt aufgesucht werden. Zu den geeigneten Ansprechpartnern zählen die Fußambulanzen nach den Richtlinien der Deutschen Diabetes Gesellschaft und behandelnde Diabetologen.

Wie Menschen mit Diabetes mellitus dem Diabetischen Fuß vorbeugen können und was zu tun ist, um auch mit der Erkrankung gut durch den Alltag zu kommen, erläutert Professor Lobmann im diabetesDE-Chat.

Termin:
Experten-Chat auf www.diabetesde.org
Fragen an den Experten können ab sofort online gesendet werden.
zum Kontaktformular
Experte: Professor Dr. med. Ralf Lobmann
Thema: Dem Diabetischen Fuß vorbeugen
Termin: Die Fragen werden live beantwortet am 9. April 2015 von 17.00 bis 19.00 Uhr.