29. Mai 2015

Das Komfortschuhgeschäft der Zukunft – Gewinner stehen fest

Foto: Köhler, DHBW

Wie sieht ein erfolgreiches Komfortschuhgeschäft im Jahr 2025 aus? Im Auftrag der Schuh-Einkaufsvereinigung Rexor schickt Prof. Andreas Kaapke, Duale Hochschule Baden-Württemberg  (DHBW),Studenten des Studiengangs BWL - Handel in gegenseitigen Wettbewerb. Am 27. Mai 2015 wurden die besten drei Arbeiten von einer elfköpfigen Jury aus Rexor-Vertretern, Schuhhändlern, Herstellern und Presse in Stuttgart prämiert.

Vier Wochen hatten die Studenten Zeit, um in Gruppenarbeit Geschäftsideen samt dazugehöriger Marketingstrategie zu entwickeln. Zuvor hatten Günter Neunaber, Geschäftsführer der Rexor, und Unternehmensberater Bernd Grißmer die Studenten für die aktuellen Herausforderungen des Schuheinzelhandels sensibilisiert: Wachsende Konkurrenz durch den Online-Handel und Filialisten sowie ein „verstaubtes“ Image von Komfortschuhen in der Bevölkerung.

Den ersten Preis erhielten mit großer Stimmenmehrheit Beatrice Brenner, Selina Marquardt, Corina Theurich und Felix Pfeiffer. Sie entwickelten die Geschäftsidee, sich auf bequeme Schuhe für Erwerbstätige zu spezialisieren. Mit ihren Segmenten „bequem & robust“, „bequem & elegant“ sowie „bequem & dynamisch“ fanden sie für verschiedene Zielgruppen der arbeitenden Bevölkerung eine klar segmentierte Produktauswahl und entwickelte dazu die jeweils passenden Marketing-Pakete samt Ladengestaltung.  „Ein klar durchdachtes Konzept und ein nach allen Regeln der Kunst durchdekliniertes Marketingkonzept“, lobte Prof. Andreas Kaapke bei der  Preisverleihung. Die Jury – bestehend aus Prof. Kaapke, DHBW, Günter Neunaber und Manuela Pierog, Rexor, Bernd Grißmer, Grißmer & Partner, Dirk Klein, Klein Orthopädie Schuhtechnik Köln, Thomas Bahner, Thomas Bahner GmbH  München, Michael Zoller, Berkemann, Yvonne Breinlinger, Solidus, Patrick Lorenz, Lorenz Shoe Group, Annette Switala, Zeitschrift „Komfortschuhe – Passform & Design“ und Petra Salewski, Zeitschrift „Schuhkurier“ - beeindruckte die überzeugende Erweiterung der Ziel- und Altersgruppen für Komfortschuhe, die Besetzung einer Marktlücke und die variablen Ausbaumöglichkeiten des Grundkonzepts.

Mit dem zweiten Preis ausgezeichnet wurden Nadine Kotz, Stephanie Merz, Christine Roitsch und Anika Sandhoff für ihre Idee, „Passende Schuhe für Jedermann“ anzubieten und die Zielgruppe für Komfortschuhe um Schwangere, Mütter und Kinder, junge Erwachsene sowie Unternehmen zu erweitern.  Sie luden das Publikum in ein aufwändig gestaltetes, digitales 3D-Modell einer zukunftsweisenden Ladengestaltung ein. Zudem punkteten sie  mit einem umfangreichen Dienstleistungs- und Marketingpaket, gespickt von einer Vielzahl außergewöhnlicher Ideen.

Den dritten Preis gewannen Mario Bebic-Epic, Steven Riedel, Micha Schmelzle und Marke Ruck mit ihrer Strategie, auf ein hochgradig individualisiertes, digitalisiertes und  modernisiertes Angebot für Herren  im Business- und Casual-Bereich zu setzen. Neben ihrer visionären Geschäftsidee und der raffinierten Berücksichtigung technologischer Entwicklungen überzeugte ihre  hervorragende Präsentation der Ergebnisse, bei der die Vortragenden den „Kunden von morgen“ sprechen ließen.

"Die Rexor wird die Ergebnisse der Arbeiten in ihrem Newsletter und auf der Roadshow im August vorstellen", kündigte Günter Neunaber an. Auch in den Erfa-Tagungen und in der Mitgliederbetreuung der Rexor werden die Ideen der Studenten besprochen. "Die Studenten sind überzeugt, dass der stationäre Handel eine Zukunft hat. Das ist schon einmal eine gute Botschaft. Die jungen Menschen sehen ein großes Potenzial, allerdings bedarf es einer mehr emotionalen und konsumorientierten Ausrichtung des Komfortschuhhandels, der Kunde darf nicht als Patient behandelt werden", so die Schlussfolgerung des Rexor-Geschäftsführers.

Über die spannendsten Ideen des Wettbewerbs berichten wir in der Juli-Ausgabe von „Komfortschuhe – Passform & Design“.  

© sw/orthopädieschuhtechnik