03. August 2015

Neu im Terminkalender: Kompetenznetz Fuß in Hannover

Am 20. November 2015 findet ein „Kompetenznetz Fuß“ in Zusammenarbeit der Studiengemeinschaft Orthopädie-Schuhtechnik Hannover e.V., des Diakoniekrankenhauses Annastift, dem Forschungs- und Bildungsmanagement Orthopädieschuhtechnik sowie dem Verband der niedergelassenen Diabetologen Niedersachsens e.V. (VNDN) statt. Anmelden ist ab sofort möglich unter www.kompetenznetz-fuss.de.

Das Programm unter dem Motto „Expertisen vernetzen, Ergebnisse verbessern“ bietet in vier Blöcken Impulsreferate mit einer anschließenden Podiumsdiskussion. Der erste Block widmet sich dem Diabetischen Fußsyndrom und speziell der Frage „Wie Folgen verhindern?“. Zunächst werden Definition, Inzidenz, Prävalenz behandelt und geklärt, was das Diabetische Fußsyndrom ist. Anschließend rücken die präventive Orthopädieschuhtechnische Versorgung und die podologische Komplexbehandlung beim Diabetischen Fuß in den Fokus. „Gemeinsam Folgen verhindern!“ ist das Thema der Podiumsdiskussion.

Anschließend wird die Perspektive bei Ulzerationen unter die Lupe genommen. Dazu widmet sich der Vortrag der Ulzeration und Reulzeration aus Sicht der internistischen Praxis. Dabei werden auch präventive Maßnahmen und deren Grenzen dargestellt. Die Wundversorgung aus dem ambulanten Alltag ist ein weiteres Thema, so wie auch druckentlastende operative Verfahren am Fuß und die entlastenden orthopädieschuhtechnischen Maßnahmen. In der Podiumsdiskussion wird nach Wegen aus dem Dilemma gesucht.

Am Nachmittag wird der Frage nachgegangen, was nach der Amputation kommt. Hier werden die Grenzen der internistischen Therapie, die operative Versorgung bei Rückfußamputationen und der Weg vom Stumpf zur Prothese besprochen. Auch die orthopädieschuhtechnische Versorgung nach Rückfußamputation und der „nicht kalkulierbare Faktor“ Compliance sind Thema in diesem Vortragsblock. Die These für die Podiumsdiskussion ist, dass Amputation nicht das Ende, sondern der Anfang ist.

Zum Abschluss beleuchtet das Kompetenznetz den Charcotfuß. Hier stehen der Verlauf der Diabetischen Neuroosteoarthropathie, die nichtoperative ebenso wie die operative Versorgung des Charcotfußes und die Frage nach der Kostendeckung bei komplexen Versorgungen auf der Agenda. Für die Podiumsdiskussion steht zur Debatte, wie bei Charcot erfolgreich gemeinsam therapiert werden kann.

Die Veranstaltung findet am 20. November 2015 von 9.30 Uhr bis 17.15 Uhr im Radisson Blue Hotel (Hannover Messe) statt, der Preis liegt bei 90 Euro für die Tageskarte, Schüler, Studenten und Auszubildende zahlen nur die Hälfte.

Die Anmeldungen nimmt Sabine Hengelbrock über die Studiengemeinschaft Orthopädie-Schuhtechnik Hannover e.V., Holunderbusch 2, 49090 Osnabrück entgegen. Auch im Internet kann man sich für das Kompetenznetz Fuß anmelden unter www.kompetenznetz-fuss.de.