08. September 2015

Attraktive Bedingungen beim Meister-BaföG sind überfällig

Foto: bluedesign/fotolia.de
Foto: bluedesign/fotolia.de

Für eine Steigerung der Attraktivität beim Meister-BAföG setzt sich die CDU/CSU-Bundestagsfraktion ein. Dazu erklärt Holger Schwannecke, Generalsekretär des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH): „Das Meister-BAföG soll für Teilnehmer an Vollzeitlehrgängen deutlich verbessert werden. Die Forderung der CDU/CSU-Fraktion, das staatliche Darlehen für den Lebensunterhalt künftig zur Hälfte zu bezuschussen, ist ein starkes Signal. Damit werden Meisterschülerinnen und Meisterschüler Studierenden gleich gestellt.“ Das Handwerk benötige seiner Ansicht nach dringend Unternehmernachwuchs.

„Wir erwarten daher noch in dieser Legislaturperiode von der Großen Koalition eine spürbare Verbesserung des Meister-BAföG. Die Gleichstellung beruflicher und akademischer Bildungswege muss sich auch in der Förderung ausdrücken. Wir begrüßen daher auch die angekündigte Erhöhung des Darlehenserlasses von 25 auf 40 Prozent bei erfolgreich abgeschlossener Prüfung. Das ist ein positiver Anreiz für den Führungsnachwuchs im Handwerk! Der Start in eine Karriere als Unternehmer oder Führungskraft im Handwerk wird durch die geplanten finanziellen Entlastungen erleichtert.“