21. Oktober 2015

OPED mit dem großen Preis des Mittelstandes ausgezeichnet

Michael Silbernagl, Mitglied der Geschäftsleitung, nahm für Oped den MIttelstandspreis in Empfang. (Foto: OPED)

Ende September wurde das OPED Medizintechnik-Unternehmen in Würzburg mit dem großen Preis des Mittelstandes ausgezeichnet. Das  Unternehmen setzte sich in den Kategorien Gesamtentwicklung des Unternehmens, Schaffung und Sicherung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen, Modernisierung und Innovation, Engagement in der Region und Marketing gegen mehr als 5000 ebenfalls Nominierte durch.

Die begehrte Auszeichnung, die unter anderem unter der Schirmherrschaft von Staatsminister Dr. Markus Söder steht, wird jährlich von der Oskar-Patzelt-Stiftung verliehen. In Empfang nahm sie Michael Silbernagl, Mitglied der OPED-Geschäftsführung, im Rahmen eines Galaabends.  

Das Medizintechnik-Unternehmen wurde 1992 gegründet und ist mit seinem ersten Produkt, dem VACOped, deutschlandweit Marktführer in der Versorgung von Beinbrüchen. Das Unternehmen beschäftigt rund 300 Mitarbeiter und entwickelt und produziert seine Orthesen direkt am Unternehmenssitz. Daneben verschreibt es sich vor allem dem Patienten selbst – es begleitet den Verletzten oder Kranken mit kostenlosen Serviceangeboten durch die gesamte (Nach-)Behandlung bis zur vollständigen Genesung. Das soziale Engagement der Medizintechniker zeigt sich beispielsweise durch die Kooperation mit den Oberland Werkstätten, die in der Abteilung Wiederaufbereitung unterstützen. OPED-Produkte sind Mietprodukte und werden nach dem Einsatz am Patienten zur Schonung der Umwelt wiederaufbereitet. OPED wurde bereits mehrfach von Seiten der Politik als „Leuchtturm-Unternehmen“ des Landkreises beschrieben. Mit dem Wirtschaftspreis Großer Preis des Mittelstandes wurde die Rolle als Zugpferd der Region nochmals unterstrichen.