07. Januar 2016

Georg Haase verstorben

Georg Haase

Am 16. Dezember 2015 verstarb Georg Haase in seinem 87. Lebensjahr. Haase, 1929 in Küllstedt bei Mühlhausen in Thüringen geboren, hatte wesentlichen Anteil daran, dass sich die Orthopädieschuhtechnik in der DDR als eigenständiges Handwerk entwickeln konnte.

Nach der Meisterprüfung im Orthopädieschuhmacher-Handwerk übernahm Haase die Klinikwerkstatt der Kliniken Hubertusburg in Wermsdorf bei Leipzig. Dort konnte Haase 1964 eine Forschungswerkstatt für die Orthopädieschuhtechnik einrichten, in der er entscheidende Arbeit in der Fort- und Weiterbildung leistete. Als Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Orthopädieschuhtechnik der DDR, unter dem Dach der „Gesellschaft für Orthopädie“,  hatte Haase auch großen Anteil am Aufbau der interdisziplinären Zusammenarbeiten mit den Fachärzten für Orthopädie. Unter Haases Leitung wurden in Hubertusburg hochqualifizierte Fachkräfte geschult, vom Facharzt bis zum Meister. Wer als Facharzt für Orthopädie zugelassen werden wollte, musste den einwöchigen Lehrgang über die Verordnungsweise und Herstellung orthopädischer Schuhe und Hilfsmittel absolvieren. Haase bildete nicht nur Berufskollegen und Ärzte aus der DDR weiter, er unterrichtete auch Handwerker und Ärzte aus Russland, Kuba, Bulgarien, Korea und Vietnam, Polen und der Tschechoslowakei.

Für seine Leistungen um die Orthopädieschuhtechnik wurde Georg Haase 1993 mit dem Jahrespreis für Orthopädieschuhtechnik des Bundesinnungsverbandes Orthopädieschuhtechnik ausgezeichnet. Bereits im Februar 1990 wurde er auf Beschluss der Mitgliederversammlung der Fachärzte für Orthopädie in Halle zum Ehrenmitglied der Gesellschaft für Orthopädie ernannt – eine Anerkennung, die sonst nur verdienten Ärzten zuteil wurde.