30. März 2016

ZDH legt Positionspapier zur Ausbildung und Beschäftigung von Flüchtlingen vor

Nach  Verabschiedung  des  „Asylpakets  II“  am 25. Februar 2016 im Bundestag werden in der Regierungskoalition bereits Überlegungen für ein „Asylpaket III“ angestellt, das insbesondere die noch bestehenden Hürden für die Aufnahme einer Ausbildung bzw. Beschäftigung von Flüchtlingen abbauen sowie Regelungen zur besseren Integration enthalten soll.  Aus  diesem  Anlass  hat  der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) ein Positionspapier mit dem Titel  „Ausbildung  und  Beschäftigung fördern, Integration fordern“ erarbeitet.

Das Positionspapier beschreibt die vielfältigen  Aktivitäten  der  Handwerksorganisationen  und  des  ZDH  insbesondere  im  Bereich der Qualifizierung und Ausbildung von Flüchtlingen. Zum anderen werden die aus Sicht  des  Handwerks  zentralen  arbeits-  und  sozialrechtlichen  Handlungserfordernisse dargestellt.  Dazu  gehört  insbesondere  die  schon  seit  langem  erhobene  Forderung, einen rechtssicheren Ausbildungsaufenthalt gesetzlich zu normieren.

Im Rahmen der Beratungen des „Asylpakets II“ hatten die Spitzen der Regierungsfraktionen erklärt, dass diese Thematik Bestandteil des nächsten asylpolitischen Gesetzespaketes sein wird. Darüber hinaus  werden  in dem Positionspapier  vor dem Hintergrund einer steigenden Zahl von Flüchtlingen im SGB II-Leistungsbezug die Erwartungen des Handwerks an die Integrationsbereitschaft der Flüchtlinge verdeutlicht.

Das Rundschreiben ist im kennwortgeschützten Bereich auf www.zdh.de abrufbar.