25. April 2016

Willkommenslotsen beraten zur Integration von Flüchtlingen in den Betrieb

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat eine Liste mit über 80 Kammern und anderen Wirtschaftsorganisationen bekannt gegeben, die künftig im Rahmen des bestehenden Programms „Passgenaue Besetzung“ neue Wilkommenslotsen einsetzen werden. Diese rund 130 speziell ausgebildeten Wilkommenslotsen werden kleinen und mittelständischen Unternehmen vor Ort bei der Integration von Flüchtlingen in die Betriebe zur Seite stehen.

Die Leitstelle des Programms ist beim Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) angesiedelt.

Die Willkommenslotsen werden bei den Handwerkskammern, den Industrie- und Handelskammern, den Kammern der freien Berufe sowie bei weiteren Organisationen der Wirtschaft angesiedelt sein. Sie beraten rund um Fragen zu rechtlichen Rahmenbedingungen, zum verwaltungstechnischen Aufwand, über regonale und nationale Förder- und Unterstützungsangebote sowie Qualifikationsbedarf der Zielgruppe. Darüber hinaus geben sie Unternehmen Hilfestellung bei der Etablierung und Weiterentwicklung der Willkommenskultur und helfen ihnen, die passenden Flüchtlinge für Praktikums-, Ausbildungs- oder Arbeitsplatzangebote zu finden.

Das Bundeswirtschaftsministerium fördert die „Willkommenslotsen“ im Rahmen des seit dem Jahr 2007 erfolgreich durchgeführten Programms „Passgenaue Besetzung“. Seit dem Programmstart in 2007 haben die Beraterinnen und Berater kleinen und mittelständischen Unternehmen geholfen rund 70.000 Ausbildungsstellen mit passenden Jugendlichen zu besetzen.

Das erweiterte Projekt „Wilkommenslotsen“ wurde von der Allianz für Aus- und Weiterbildung am 18. September 2015 beschlossen. Der ZDH ist koordinierender Ansprechpartner für das Programm.

Kontakt beim ZDH:
Monica Leitsch, Tel. 030 20619-339,
Fax: 030 2061959-339,
leitsch(at)zdh.de.

Kontakt im BMWi:
Dr. Olga Schenk.
Tel.: 0228 99 615 4665,
Fax: 0228 99 615 4923,
olga.schenk(at)bmwi.bund.de