02. August 2017

4. ORTHOPÄDIE SCHUH TECHNIK wird noch internationaler

OST_Messe_internet ostechnik.de - 4. ORTHOPÄDIE SCHUH TECHNIK wird noch internationaler

Das Branchenevent ORTHOPÄDIE SCHUH TECHNIK wird in diesem Jahr mit mehr Ausstellern aus dem Ausland noch internationaler. Für ausländische Gäste werden auf dem Kongress am 20. und 21. Oktober 2017 in Köln alle deutschen Vorträge simultan ins Englische übersetzt. Ausgewählte Seminare werden auf Englisch angeboten.

Schon jetzt haben sich über 30 ausländische Aussteller für die Messe angemeldet, die von dem Goldsponsor Bauerfeind und den Silbersponsoren Darco, Renia und Nora unterstützt wird. Zahlreiche Partner, wie die International Association for Orthopedic Footwear (IVO), führende Fachgesellschaften der Fußchirurgen und Bildungsträger der Orthopädieschuhtechnik unterstützen Messe und Kongress mit ihrem Fachwissen.

Ab sofort steht das englischsprachige Programm des Kongresses auf www.ost-messe.de/index.php/en/ bereit – ebenso Anmeldemöglichkeiten für Messe und Kongress (in deutscher Sprache auf www.ost-messe.de).

Seminare auf Englisch
Neben dem Vortragsprogramm auf dem Kongress, der von der Firma Springer unterstützt wird und simultan ins Englische übersetzt wird, bieten  30 Seminare spannende Themen aus Betriebswirtschaft, Marketing und Beratung, Recht, Biomechanik und Orthopädieschuhtechnik. Drei dieser Seminare werden auf Englisch angeboten:

Eine gute Versorgung mit orthopädischen Schuhzurichtungen ist nur durch die Verfolgung von eindeutigen und nachvollziehbaren Versorgungszielen möglich. Bei deren Formulierung und Umsetzung spielen handwerkliche, medizinische und biomechanische Fähigkeiten in der Orthopädieschuhtechnik eine entscheidende Rolle. Im Seminar „Orthopedic Footwear Modifications – biomechanics meet practical application“ mit OSM/Dipl.-Ing. Thomas Stief wird herausgearbeitet:

  1. wie sich einzelne biomechanische Beanspruchungsarten bei diversen Pathologien unterscheiden,
  2. wie wichtig die richtige Auswahl von biomechanischen, praxisrelevanten Messgrößen für die praktische Versorgung sind und
  3. welche Versorgungsziele mit unterschiedlichen orthopädischen Schuhzurichtungen verfolgt werden.

 

Unter dem Titel „Smart Glove – New ways to measure feet with a data glove“ stellt Geert-Jos van der Maazen ein neues Messystem vor, das in den Niederlanden mit Beteiligung von Orthopädieschuhmachern entwickelt wurde. Es handelt sich um einen Handschuh, der mit Druck- und Lage-Sensoren ausgestattet ist. Der Smart Glove ermöglicht es, den Fuß in Bezug auf die Position und den Druck der Hand zu erfassen. Geliefert werden dreidimensionale Daten für einen virtuellen Leisten, der am CAD bearbeitet werden kann. Damit verbindet der Datenhandschuh die Vorteile des klassischen Gipsabdrucks und moderner Scanverfahren. Im Seminar werden die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Abformverfahren vorgestellt und die praktische Anwendung des Datenhandschuhs demonstriert.

Der orthopädische Maßschuh als funktionelles Hilfsmittel ist in vielen Ländern wenig bekannt. In dem Seminar „Custom Orthotic Shoes: More than just shoes!“ erklärt der ehemalige IVO-Präsident Karl-Heinz Schott, was der orthopädische Maßschuh leisten sollte und wann er indiziert ist - und wie der certified Pedorthist selbst den Befund erstellt und die Behandlung vorgibt. Es wird gezeigt, wie in einem Land, in dem orthopädieschuhtechnische Arbeiten nicht zu den Leistungen der Krankenkassen gehören und der Arzt nicht der Initiator der Versorgung ist, die Patienten versorgt werden können. Diskutiert wird auch, wie die „Priority Assistive Product List (APL)“ der WHO die Versorgungssituation in verschiedenen Ländern verändert hat.

Auf www.ost-messe.de/index.php/en/ ist die englischsprachige Buchung von Seminare, Kongress- und Messeeintritt möglich. Interessenten für Seminare sollten sich schnell entscheiden, da die Teilnehmerzahl begrenzt ist.