06. November 2018

Minimalinvasive OP-Verfahren zur 
Korrektur von Zehenfehlstellungen

Durch das Bestreben, OP-Verfahren schonender zu machen, haben in den vergangenen zehn Jahren in Deutschland minimalinvasive Techniken an Bedeutung gewonnen. Wie geht man bei der Korrektur des Hallux valgus, bei ­Hammerzehen und bei Vorfußschmerzen vor?

RYSZARD VAN RHEE

Operationstechniken zur Behandlung von Fehlstellungen des Großzehs (Hallux valgus) und der Zehen zwei bis fünf (Hammer-, Krallenzeh) wurden über die letzten Jahrzehnte stetig weiterentwickelt. Auch wenn offene Verfahren weiterhin als der „goldene Standard“ bei fußchirurgischen Eingriffen gelten, zeichnen sich zunehmend gute Einsatzbereiche für die moderneren minimal­invasiven Verfahren ab.

Sie besitzen ein Premium-Abonnement? Jetzt einloggen und weiterlesen!
Lesen Sie jetzt den kompletten Artikel.
Angebot auswählen und sofort weiterlesen.
Sind Sie Premium-Abonnent und haben Ihre Zugangsdaten vergessen?