06. November 2018

Minimalinvasive OP-Verfahren zur 
Korrektur von Zehenfehlstellungen

Durch das Bestreben, OP-Verfahren schonender zu machen, haben in den vergangenen zehn Jahren in Deutschland minimalinvasive Techniken an Bedeutung gewonnen. Wie geht man bei der Korrektur des Hallux valgus, bei ­Hammerzehen und bei Vorfußschmerzen vor?

RYSZARD VAN RHEE

Operationstechniken zur Behandlung von Fehlstellungen des Großzehs (Hallux valgus) und der Zehen zwei bis fünf (Hammer-, Krallenzeh) wurden über die letzten Jahrzehnte stetig weiterentwickelt. Auch wenn offene Verfahren weiterhin als der „goldene Standard“ bei fußchirurgischen Eingriffen gelten, zeichnen sich zunehmend gute Einsatzbereiche für die moderneren minimal­invasiven Verfahren ab.

Sie besitzen ein Printabonnement, oder sind bereits registriert? Jetzt einloggen!
Lesen Sie jetzt den kompletten Artikel.
Angebot auswählen und sofort weiterlesen.
Oder direkt ein Printabonnement?
1 Jahr Orthopädieschuhtechnik für nur 142,45 € inkl. Mwst. und Versand.
Fordern Sie jetzt gleich Ihr Printabonnement an. Zum Formular
Sie besitzen ein Printabonnement, oder sind bereits registriert? Jetzt einloggen!
Sind Sie bereits Abonnent und haben Ihre Zugansdaten vergessen?
Fordern Sie jetzt gleich Ihre Zugansdaten an. Zum Formular