08. Februar 2017

Lösemittelfreie Klebstoffe für die OST

Der Markt für lösemittelfreie Klebstoffe ist klein, zumindest was den Einsatz in der Orthopädieschuhtechnik betrifft. In der Schuhindus trie, die größere Klebstoffmengen abnimmt als ein Kleinbetrieb, spielt die gesundheitsschonende Klebealternative allerdings eine größere Rolle. Welche Hersteller bieten welche Produkte für die Schuhbranche und die Orthopädieschuhtechnik an? Von Julia Knaut

Alfa Klebstoffe GmbH

Ende der 1980er-Jahre begann die Entwicklung lösemittelfreier Klebstoffe unter dem Namen Simalfa, die heute von der Alfa Klebstoffe GmbH bei Iserlohn hergestellt wird. Die wasserbasierenden CR-Klebstoffe mit Soforthaftung sind bis heute vor allem für den Einsatz in der schaumstoffverarbeitenden Industrie gedacht, kommen aber auch in anderen Branchen wie der Schuhindustrie zum Einsatz (Einlagenfertigung).

Da die Simalfa-Klebstoffe speziell für die Verklebung von Schaumstoffen, also offenporige Materialien, entwickelt  wurden, lässt sich der Kleber im Schuhbereich nicht universell nutzen. Die wäss­rige Dispersion muss von den zu ver­klebenden Materialien aufgenommen werden und diffundieren können. Daher scheidet die Verklebung von nicht wasserdurchlässigen Materialien untereinander aus, etwa EVA auf EVA. Kürzlich stellte Alfa den lösemittelfreien Kontaktklebstoff Alfast 314 vor, der nach Trocknung mit oder ohne Wärme gefügt wird. Vorteil: Das Wasser verdampft bereits vor dem Fügen der Teile, sodass auch geschlossenporige Materialien mit Alfast 314 verklebt werden können.

Renia GmbH

Das Kölner Unternehmen ist in puncto lösemittelfreie Klebstoffe der Marktführer im Schuh- und Orthopädiebereich. Die Produkte werden unter dem Namen Aquilim angeboten: Aquilim 130, 315, 325, GL und SG.

Bis zum vergangenen Jahr stellte Renia auch den lösemittelfreien PUR-Kleber Aquilim 250 her, dessen Produktion inzwischen aber eingestellt wurde. Nach Angaben von Renia konnte ein Zulieferer einen Rohstoff nicht mehr liefern. Als Ersatzprodukt können Anwender Aquilim 130 nutzen, um Sohlenmaterialien wie Gummi oder Leder sowie Polymermaterialien wie PU und PVC zu verkleben. Als PUR-basierter Klebstoff eignet sich Aquilim 130 jedoch nicht für EVA- und PE-/PP-Materialien. Alle zu verklebenden Materialien sollten vorher aufgeraut oder geschliffen werden, neues PVC kann auch halogeniert werden. Der Klebstofffilm muss durch Wärmeeinwirkung aktiviert werden. Bei stark saugenden Materialien zuerst eine dünne Klebeschicht als Sperre auftragen, wenn diese getrocknet ist, eine zweite dünne Klebeschicht aufbringen.

Aquilim 315 ist ein CR-basierter Dis­persionsklebstoff für den Einsatz auf EVA, Kork, geschäumtem PUR, Leder, Gummi et cetera. Sohlen und Weich-PVC können damit allerdings nicht geklebt werden. Wie alle lösemittelfreien Dispersionsklebstoffe muss der Klebstoff gut ablüften (30 bis 60 Minuten), wobei dieser Prozess durch Wärme (Wärmeofen, Heißluftpistole, Infrarotlampe) verkürzt werden kann. Besonders die Fertigung von EVA-Einlagen lässt sich mit Aquilim 315 beschleunigen und soll laut Hersteller sogar schneller als mit lösemittelhaltigem Kleber funktionieren (siehe Martin Buchholz im Beitrag „Der Kunde muss das leben!“, Seite 12–14).

Sie besitzen ein Printabonnement, oder sind bereits registriert? Jetzt einloggen!
Lesen Sie jetzt den kompletten Artikel.
Angebot auswählen und sofort weiterlesen.
Oder direkt ein Printabonnement?
1 Jahr Orthopädieschuhtechnik für nur 138,35 € inkl. Mwst. und Versand.
Fordern Sie jetzt gleich Ihr Printabonnement an. Zum Formular
Sie besitzen ein Printabonnement, oder sind bereits registriert? Jetzt einloggen!
Sind Sie bereits Abonnent und haben Ihre Zugansdaten vergessen?
Fordern Sie jetzt gleich Ihre Zugansdaten an. Zum Formular