24. September 2009

Barmer und Gmünder Ersatzkasse wollen fusionieren

Ausführlich hat die GEK in den letzten Wochen mit den großen Ersatzkassen über ein Zusammengehen verhandelt. Jetzt steht der Wunschpartner fest: Der GEK Verwaltungsrat hat sich für eine Vereinigung mit der Barmer Ersatzkasse entschieden. Mit einem Beschluss des Barmer-Verwaltungsrats ist am kommenden Freitag zu rechnen.

Im Juli hatte der GEK Verwaltungsrat den Vorstand beauftragt, mit den großen Ersatzkassen Fusionsgespräche zu führen. Nun beschloss das Gremium auf Grundlage der verhandelten Eckpunkte eine Vereinigung mit der Barmer Ersatzkasse. Falls am kommenden Freitag auch der Verwaltungsrat der Barmer einer Vereinigung zustimmt, wird der GEK Verwaltungsrat voraussichtlich Anfang November 2009 über den Fusionsvertrag und die Satzung der neuen Kasse beraten. Die neue Krankenkasse kann dann im Januar 2010 starten.

Die neue Kasse wäre mit 8,6 Millionen Versicherten, 19 500 Mitarbeitern und 1200 Geschäftsstellen die größte gesetzliche Kasse bundesweit. Die Barmer bringt 6,9 Millionen und die GEK 1,7 Millionen Versicherte in die neue Kasse ein.Deren Name steht laut Barmer-Sprecher Athanasios Drougias noch nicht fest.