22. Oktober 2009

Umweltbundesamt warnt vor Risiken der Nanotechnik

Das Umweltbundesamt hält die Nanotechnologie für noch nicht ausreichend erforscht und warnt vor Risiken für Umwelt und Gesundheit. Auch wenn diese Technologie viele Chancen birgt, sollen Produkte, die Nanomaterialien enthalten und freisetzen können, möglichst vermieden werden - bis ihre Wirkung auf Mensch und Umwelt geklärt sei, so die Empfehlung des UBA.

Bei der Nanotechnik handelt es sich um die gezielte Herstellung und Anwendung von Prozessen und Nanomaterialien, die aus abgrenzbaren strukturellen Bestandteilen in der Größenordnung von 100 Nanometer (1 nm = 10-9 m) oder weniger in mindestens einer Dimension bestehen, also mehr als 1.000-mal kleiner als der Durchmesser eines Menschenhaares. In diesem Größenbereich ändern sich die physikalischen und chemischen Eigenschaften der Materialien. Dies kann in vielfältiger Weise zur Entwicklung neuartiger Produkte und Anwendungen genutzt werden. Die Nanotechnik beeinflusst bereits heute die Industrie in vielen Bereichen, etwa die Automobilindustrie, den Maschinenbau, die Chemische und die Lebensmittelindustrie sowie die Bio- und die Umwelttechnik. Allein in Deutschland arbeiten heute über 800 Unternehmen im Bereich Nanotechnik. Nanopartikel finden sich beispielsweise auch in Textilien, Schuhputzcremes oder Einlegesohlen.

Das Umweltbundesamt sieht einen umfangreicher Bedarf an Forschung und Regulierung. Dafür sei eine transparente und von Industrie, Forschung und Behörden anerkannte Bewertung nanotechnischer Verfahren und Produkte hinsichtlich ihrer Chancen und Risken für Umwelt und Gesundheit notwendig. Die Hersteller seien gefragt, aussagekräftige Daten zur Wirkung und zur Exposition ihrer Produkte bereitzustellen sowie die Umweltentlastungspotentiale zu dokumentieren. Weiterhin ist es aus Sicht des Umweltbundesamtes erforderlich, rechtliche Rahmenbedingungen für den sicheren Umgang mit Nanomaterialien zu schaffen. Als wesentlichen Schritt dazu fordert es ein Meldesystem für Nanomaterialien in Form eines Produktregisters.

Ausführliche Informationen enthält das Hintergrundpapier „Nanotechnik für Mensch und Umwelt – Chancen fördern und Risiken mindern“. Es steht im Internet zum kostenlosen Download bereit unter http://www.umweltbundesamt.de/uba-info-medien/mysql_medien.php?anfrage=Kennummer&Suchwort=3765.