24. November 2009

ISC Pirmasens veranstaltet „Point of Shoes" als neues Branchenforum

Das International Shoe Competence Center Pirmasens setzt mit „Point of Shoes – International Fair for Fashion, Materials and Production“ oder kurz „PoS“ ein neues Branchenforum für die Leder‐ und Schuhindustrie auf. Die Veranstaltung findet erstmals am 14. und 15. April 2010 in Pirmasens statt. Gezeigt werden modische Materialien sowie Komponenten und in größeren Abständen auch Maschinen.

Das PoS‐Konzept baut auf kompetent aufbereitete Information für die Besucher. Daher wird jede Point of Shoes‐Ausgabe unter einem neuen Schwerpunktthema stehen, zu dem Seminare, Workshops und Diskussionsrunden angeboten werden.

„Das ISC hat die Fachkompetenz und ist bereit, ein neues Branchenforum zu konzipieren und zu lancieren. Wir denken, dass wir mit Point of Shoes – International Fair for Fashion, Materials and Production oder kurz PoS einen griffigen Namen gefunden haben“, sagt ISC‐Leiter Uwe Thamm, der in den letzten Wochen viele Gespräche mit Unternehmen der Leder‐, Schuh‐ und Schuhmaschinensowie der Zulieferindustrie, mit Ausstellern und der Stadt Pirmasens geführt hat. „Alle sind sich einig, dass Bedarf für ein solches Branchenforum besteht.“

Der Termin der ersten Point of Shoes steht bereits: sie wird am 14. und 15. April 2010 stattfinden. In Zukunft wird die PoS zwei Mal pro Jahr in Pirmasens über einen oder maximal zwei Tage in den dortigen Messehallen veranstaltet, und zwar jeweils im Frühjahr und im Herbst. Alle zwei Jahre wird die Frühjahrsausgabe der Point of Shoes um eine Maschinenmesse erweitert. „Zwei Jahre ist für die Maschinenindustrie ein guter Rhythmus, weil der Abstand groß genug ist, dass die Unternehmen zum Teil echte Innovationen, zumindest aber kleinere Neuerungen zeigen können. Wir planen die erste PoS‐Maschinenmesse für Frühling 2011“, so Thamm.

Jede Ausgabe der Point of Shoes wird sich um ein einige Monate im Voraus kommuniziertes Schwerpunktthema drehen, beispielsweise Funktionsmaterialien, Passform, Verarbeitung, Marketing, Logistik oder Kommunikation. „Unser Konzept legt den Fokus auf Fachthemen. Die Ideenliste ist lang, der Stoff wird uns so schnell nicht ausgehen“, sagt Thamm. „Begleitend wird es Seminare, Workshops oder auch offene Diskussionsrunden zum Schwerpunktthema geben. Das bedeutet auch, dass nicht zu jeder PoS immer dieselben Aussteller kommen. Je nach Schwerpunkt können sich die Ausstellerlisten von Veranstaltung zu Veranstaltung erheblich unterscheiden. Gleichzeitig möchten wir durch die Diskussionsforen den Austausch unter den Fachbesuchern anregen.“ Eine deutsch‐englische PoS‐Website wird spätestens Anfang 2010 online gehen. Sie wird zentraler Kommunikationspunkt der Vor‐ und Nachbereitung jeder Point of Shoes sein.