15. April 2010

Erste Krankenkassen von Insolvenz bedroht

Die BKK City und die BKK Heilberufe haben beim Bundesversicherungsamt (BVA) eine mögliche Insolvenz oder Überschuldung angemeldet. Zusammen sind etwa 400.000 Mitglieder bei ihnen versichert. Eine Insolvenz hat laut der Kassen aber keine Folgen für die Behandlung der Versicherten oder die Bezahlung von Leistungen.

Die Kassen sind seit Jahresbeginn gesetzlich dazu verpflichtet ihrer Aufsichtsbehörde zu melden, wenn sie zahlungsunfähig werden, davon bedroht sind oder eine Überschuldung eintritt. Ein Insolvenzantrag müsse derzeit allerdings noch nicht gestellt werden, hieß es vom BVA. Die beiden betroffenen Krankenkassen verlangen Zusatzbeiträge. Der BKK Heilberufe sind nach eigenen Angaben seit Einführung der Zusatzbeiträge knapp ein Drittel ihrer Mitglieder abgesprungen.