09. Juli 2010

GKV-Schätzerkreis: Ausgaben 2010 um 3,1 Milliarden Euro höher als Zuweisungen aus Gesundheitsfonds

Der GKV-Schätzerkreis hat unabhängig von Philipp Röslers Eckpunktepapier seine Berechnungen für die Ausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung in 2010 vorgelegt. Die Ausgaben der GKV liegen demzufolge in diesem Jahr voraussichtlich unverändert um 3,1 Milliarden Euro höher als die Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds.

Die Schätzung der Einnahmen und Ausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung wurde auf der Grundlage der endgültigen Finanzergebnisse des Jahres 2009 und des ersten Quartals 2010 vorgenommen. Dabei wurden die bei der letzten Sitzung am 28. April 2010 geschätzten Entwicklungen der voraussichtlichen Ausgaben und Beitragseinnahmen angepasst.

Für das Jahr 2010 rechnet der Schätzerkreis weiterhin mit Ausgaben der GKV in Höhe von 173,4 Mrd. Euro. Die Einnahmen des Gesundheitsfonds betragen voraussichtlich 172,5 Mrd. Euro einschließlich des bisherigen Bundeszuschusses in Höhe von 11,7 Mrd. Euro und des zusätzlichen Bundeszuschusses in Höhe von 3,9 Mrd. Euro, so die Prognose. Die Beitragseinnahmen fallen auf Grund der verbesserten Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt um rund 0,4 Mrd. Euro günstiger aus als noch in der letzten Schätzung angenommen. Der Gesundheitsfonds weist den Krankenkassen die für das Jahr 2010 zugesagten 170,3 Mrd. Euro zu; die übrigen Mittel dienen dem Aufbau seiner Liquiditätsreserve.

Ein Einschätzung zu den Einnahmen und Ausgaben des Jahres 2011 nimmt der Schätzerkreis erstmals in seiner Herbstsitzung vor.