28. Februar 2011

DSI kritisiert "Ökotest"-Bewertungskriterien für Lauflernschuhe

Im Dezember vergangenen Jahres hat die Zeitschrift "Ökotest" Lauflernschuhe, darunter auch einige Modelle der WMS-Lizenznehmer, untersucht. Die Veröffentlichung dieser Prüfergebnisse erfolgt in der aktuellen März-Ausgabe. Das DSI hat die zugrunde gelegten Bewertungskriterien von "Ökotest" kritisiert - sie seien intransparent und hätten zu negativen Bewertungen von Schuhmarken geführt, die die in Deutschland geltenden Anforderungen erfüllten.  

Das DSI kritisierte, dass "Ökotest" unangekündigt und ohne Übergangsfristen Prüfparameter und Grenzwerte ändere. „Es ist nicht auszuschließen, dass bei einer weiteren Testrunde neue Parameter hinzukommen und Grenzwerte verschärft werden. Ökotest nimmt dabei in Kauf, dass auch Produkte, die alle gesetzlichen Vorgaben einhalten oder sogar weit unterschreiten, negativ bewertet werden“, kritisiert DSI Geschäftsführer Manfred Junkert die Vorgehensweise des Magazins. Eine Erläuterung zu diesen Grenzwerten und deren toxikologischem Hintergrund werde in der Regel nicht gegeben.

Die Beurteilung der "Ökotest"-Grenzwerte im Hinblick auf ihre toxikologische und ökologische Relevanz fällt schwer, bedauert Junkert. Üblicherweise werden Grenzwerte von unabhängigen Expertengremien diskutiert, begründet und verabschiedet. „Bei "Ökotest" vermissen wir diese Transparenz. Dadurch ist es für Industrie und Handel unmöglich, sich mit den Befunden auseinanderzusetzen und eventuell vorhandene Verbesserungspotenziale auszuloten“, sagt Manfred Junkert.

Untersuchungen, bei denen Ökotest in jüngster Vergangenheit zum Beispiel Sneaker und Sandalen bekannter Marken getestet hat, verlieh allen Artikeln hinsichtlich ihrer toxikologischen und ökologischen Eigenschaften die Note ‚ungenügend‘. Dabei seien die gesetzlichen Grenzwerte, die insbesondere in Deutschland strengsten Kriterien unterliegen, bei allen Schuhen nahezu ausnahmslos eingehalten worden.

Beim Schuhinstitut gibt man an, dass die Grenzwerte für kritische Substanzen in WMS Schuhen sich nach den aktuell gültigen SG-Kriterien für Schuhe beziehungsweise nach Ökotex Standard 100 für textile Materialien richten. Auch diese Kriterien seien strenger als die Kriterien der EU-Umweltblume und des Blauen Engel für Schuhe. Diese Zeichen sollen gewährleisten, dass nach dem heutigen Erkenntnisstand keine Gefahren für die Gesundheit zu befürchten sind. Der SG-Prüfkriterienkatalog für Schuhe wurde von Experten der beteiligten Institute (TÜV, Fresenius, PFI) entwickelt.

„Die WMS-Lizenznehmer haben sich verpflichtet, weit über die gesetzlich geregelten Parameter hinaus freiwillig auf kritische Substanzen zu verzichten", unterstreicht Manfred Junkert die hochwertige Qualität von WMS-Schuhen. Parallel zu den Untersuchungen von Ökotest hat das DSI das Prüf- und Forschungsinstitut Pirmasens beauftragt, eine Bewertung der "Ökotest"-Prüfparameter vorzunehmen und die bei Tests zugrunde gelegten Bewertungskriterien den gesetzlichen Grenzwerten gegenüberzustellen.