29. April 2011

Orthopädie Schuh Technik lockt mit vielfältigen Seminaren

Wenn die erste „Orthopädie Schuh Technik – Fachmesse und Kongress” am 9. und 10. September in den Rhein-Main-Hallen Wiesbaden ihre Pforten öffnet, wird es nicht nur eine große Fachausstellung auf mindestens 2000  m2 Fläche geben. Neben einem zweitägigen Kongress mit Fachvorträgen gibt es eine Vielfalt an Seminaren für diejeinigen, die sich in kleinem Kreise praktisch weiterbilden und Fortbildungspunkte sammeln möchten. Die Themen stehen jetzt fest.
Die Seminare sind auf 30 Teilnehmer begrenzt, eine Voranmeldung ist ratsam.

Spiraldynamik mit Christian Larsen
Die Natur bewegt sich in Spiralen, von Wasserstrudel und DNA-Helix bis hin zur Fortbewegung des Menschen – dies ist die Grundauffassung der Spiraldynamik, die der Schweizer Arzt Dr. Chris­tian Larsen zusammen mit der französischen Physiotherapeutin Yolande Deswarte begründet hat. Die Helix ist nach seiner Auffassung auch Struktur- und Funktionsprinzip des Fußes – sichtbar zum Beispiel in der 3D-Architektur des Fußgewölbes, in der Anordnung der Bänder und Muskeln und in der Beweglichkeitsverteilung. Larsen gibt eine ganz praktische Einführung in die Spiraldynamik und zeigt ihre Anwendbarkeit in Diagnostik und Therapie auf. Seine Erfahrungen aus dem Spiraldynamik Med Center Zürich, in dem dieses Konzept seit über 10 Jahren angewandt wird, fließen in die Seminarinhalte ein.

Wundmanagement und Wundversorgung am Diabetischen Fuß
Der diabetische Fuß erfordert eine sorgfältige Wundbehandlung im interdisziplinären Team. Sowohl behandelnde Ärzte und Krankenhaus als auch nichtärztliche Leistungserbringer sollten an der Kommunikation beteiligt sein. Dr. Elisabeth Krippl und der Podologe und Orthopädieschuhmacher Karl Wegschaider aus Wien berichten von ihrer interdisziplinären Zusammenarbeit und zeigen, wie die Wundversorgung durch die Kooperation zwischen Medizin, Orthopädieschuhtechnik und Podologie optimiert wird. Auch die Podologin Annett Ulrich widmet sich der interdisziplinären Zusammenarbeit. Sie stellt Möglichkeiten dar, wie Orthopädieschuhtechnik und Podologie sinnvoll miteinander kooperieren können.

Hygienenmanagement
Infektionsschutzgesetz, Biostoff-Verordnung, Hygiene-Verordnungen der Länder: die Fülle von Gesetzen, Richtlinien und Normen zum Thema Hygiene führen bei Orthopädieschuhmachern und Podologen häufig zu großer Verunsicherung. Doch vieles hört sich schlimmer an, als es ist. Andrea Nitz-Schneider zeigt, wie Hygienemanagement unter Berücksichtigung der aktuellen Gesetze und Verordnungen einfach und praktikabel umsetzbar ist.

Den Betrieb auf Vordermann bringen
Mit der Verbesserung von Betriebsabläufen und der Steigerung von Umsätzen beschäftigt sich der Themenblock Betriebswirtschaft. Anton Bittler von a.b.s. Beratung stellt die alle beschäftigende Frage, wie man die Rendite des eigenen Betriebs steigern kann. Denn eine gute Rendite stellt sich, so der erfahrene Unternehmensberater, auch bei gut ausge­las­teten Betrieben nicht von alleine ein. Bittler zeigt, wie Gesamt- und Einzelkosten, Produktivität, Fertigungszeiten, Kalkulationen und Arbeitsabläufe analysiert und verbessert werden können. Wie sich die Werkstattorganisation und damit die Produktion effizienter gestalten lässt, verrät Hans-Joachim Fischer von Stinova.

Wenn die Abrechnung nicht gelingt
Auch Abrechnungsfehler können Umsatz, Zeit und Nerven kosten – und die Versorgung der Patienten unnötig verzögern. Berhard Kötte von Opta data vermittelt, wie man Fallstricke im Umgang mit den Krankenkassen vermeidet. Doch was ist, wenn eine Hilfsmittelversorgung trotz allem von der Krankenkasse nicht bewilligt wird? Rechtsanwalt Burkhard Goßens weiß aus Erfahrung, dass vieles doch noch bewilligt wird, wenn der Patient aktiv wird und sich, möglicherweise mit Rechtsbeistand, direkt an die Krankenkasse wendet. Sein Seminar klärt darüber auf, welche Rechte der Patient gegenüber seiner Kasse hat und inwieweit der Leistungserbringer ihn bei der Durchsetzung seiner Rechte unterstützen darf.

Verkauf und Marketing
Die eigenen Leistungen können noch so gut sein, es hilft nichts, wenn sie nicht überzeugend und werbewirksam nach außen kommuniziert werden. Anregungen dazu vermitteln verschiedene Seminare zu gelingenden Zusatzverkäufe und zu Aktionen im eigenen Ladengeschäft. Wie sich der Komfortschuhverkauf optimieren lässt, zeigt Andrea Wöber-Hübner von Schön und Endres, Würzburg. Sie gibt Tipps für ein gelingendes Beratungsgespräch und verrät, wie man seine Kunden für Pass­form und Komfort sensibilisiert.

Präqualifizierung
Die Anforderungen und ungeklärten Punkte des Präqualifizierungsverfahrens treiben zurzeit viele Leistungserbringer um. Carla Grienberger vom GKV Spitzenverband und Stephan Jehring von Jehring Consult geben Tipps für die Vorbereitung und stellen sich den Fragen der Teilnehmer.

Extra-Serminare für Lehrlinge
Ein besonderes Programm für Lehrlinge gibt es mit dem Lehrlingstag am Freitag, den 9. September. In diesem Rahmen werden auch zwei Seminare speziell für den Nachwuchs angeboten. OSM Franz Fischer führt in verschiedene Messtechniken ein und zeigt, wie sich Rückenscan, Fußdruckmessung und Laufanalyse für die Patientenversorgung nutzen lassen. OSM Michael Möller vermittelt mit vielen Tipps und Tricks Techniken des Bodenbaus. Die Messeveranstalter freuen sich, dass bereits über 160 Lehrlinge die Angebote des Lehrlingstags nutzen wollen. Eine schnelle Anmeldung lohnt sich: die ersten 200 Teilnehmer erhalten eine Fahrtkostenunterstüzung und einen kostenlosen Messeeintritt.   sw

Zum Programm

Anmeldung:

Anne Schneider
Tel. 0 73 31/93 01 57

Kathrin Ernsting
Tel. 0 73 31/93 01 59

Online-Anmeldung
www.ost-messe.de.