12. September 2011

Spitzenverband möchten MDK behalten

Eine Umstrukturierung des Systems der Medizinischen Dienste der Krankenkassen (MDK) hat der Verwaltungsrat des GKV-Spitzenverbandes abgelehnt. „Die MDK sind als organisatorisch eigenständige, medizinisch unabhängige und selbstverwaltete Arbeitsgemeinschaften der gesetzlichen Krankenversicherung unverzichtbar“, hieß es Anfang September aus dem Spitzenverband. Seit Einführung der Pflegeversicherung 1995 hätten die MDK über 20 Millionen mögliche Pflegefälle begutachtet und eine Empfehlung zur Pflegeeinstufung abgegeben. „Die Versicherten müssen sich darauf verlassen können, dass die Pflegestufenzuordnung unabhängig, einheitlich und qualitätsgesichert erfolgt“, so der Spitzenverband. Die Dienste gewährleisteten, dass die Einstufungen einheitlich erfolgten. Seit 1997 prüften die MDK außerdem die Qualität in Pflegeeinrichtungen. „Damit leisteten sie einen Beitrag zum Schutz der Pflegebedürftigen und zur Verbesserung der Pflegequalität“, so der GKV-Spitzenverband.