20. April 2012

Garant: Squeeze-out der Minderheitsaktionäre geplant


Anzeige

Die ANWR Garant International AG, Mainhausen, plant eine Verschmelzung der Garant Schuh + Mode Aktiengesellschaft, Düsseldorf, auf sich. Im Zuge der Verschmelzung strebt sie einen so genannten Squeeze-out der Minderheitsaktionäre an, d.h. eine Übertragung der Aktien der Minderheitsaktionäre auf sich als Hauptaktionärin. Die ANWR Garant International AG hält derzeit rund 90,42 % des Grundkapitals und der Aktien an Garant und ist eine 100%ige Tochtergesellschaft der Ariston-Nord-West-Ring eG, Mainhausen.

Die ANWR Garant International AG informierte den GARANT-Vorstand, dass sie beabsichtigt, Verhandlungen über den Abschluss eines Verschmelzungsvertrages aufzunehmen. In den Verschmelzungsvertrag soll ihrzufolge die Bedingung aufgenommen werden, dass ein Ausschluss der übrigen Aktionäre von Garant nach Maßgabe des Umwandlungsgesetzes erfolgen soll.

Der GARANT-Vorstand beabsichtigt nach eigenen Angaben, in Verhandlungen über den Abschluss eines Verschmelzungsvertrages mit der ANWR Garant International AG einzutreten. Nach den maßgeblichen Bestimmungen des Umwandlungsgesetzes könne die Hauptversammlung von GARANT die Übertragung der Aktien der Minderheitsaktionäre auf die Hauptaktionärin gegen eine angemessene Barabfindung der Minderheitsaktionäre beschließen. Dazu müsse der Beschluss der Hauptversammlung binnen drei Monaten nach dem Abschluss eines solchen Verschmelzungsvertrages gefasst werden. Eine weitere Bedingung dafür ist, dass der Hauptaktionärin mindestens 90 % des Grundkapitals der Garant unmittelbar gehören.