14. August 2013

Die von der Barmer GEK gekündigten Verträge gelten bis zum 31. August 2013 befristet fort


Anzeige

Der Bundesinnungsverband für Orthopädie-Technik (BIV-OT) hat darauf hingewiesen, dass trotz der durch die Barmer GEK zum 30. Juni 2013 ausgesprochenen Kündigung des Vertrages mit dem BIV-OT für die PG 31 (Schuhe) sowie der Kündigung der Teilnahme am Rahmenvertrag zwischen vdek und BIV-OT für die PG 05 (Bandagen) und der Kündigung der Anlage 17 (Kompressionshilfsmittel) des OT-1-Vertrages mit dem BIV-OT diese für eine befristete Übergangszeit weitergelten. Als Grund gibt der BIV-OT an, dass Neuabschlüsse in den genannten Bereichen noch nicht erreicht werden konnten.

Dabei gelten für den vdek-Vertrag in der PG 05 und die Anlage 17 des OT-1-Vertrages die bisherigen vertraglichen Regelungen und Preise weiter fort, und zwar bis zum Inkrafttreten neuer vertraglicher Regelungen, längstens jedoch bis zum 31. August 2013.

Bei dem Vertrag für die PG 31 (Schuhe) akzeptiere die Barmer GEK darüber hinaus einen Aufschlag von 9,54 % auf die bisherigen Netto-Vertragspreise für Verordnungen ab dem 1. Juni 2013. Auch diese Übergangsvereinbarung gelte grundsätzlich bis zum Inkrafttreten neuer vertraglicher Regelungen. Die Vertragsverhandlungen sollen möglichst bis zum 31. August 2013 abgeschlossen werden, so der BIV-OT. Ansonsten würden sich die Vertragsparteien kurzfristig über die Dauer der Fortsetzung der Friedenspflicht verständigen.