14. Oktober 2013

Bestandsschutz wird verlängert


Anzeige

Der GKV-Spitzenverband hat angekündigt, die Bestandsschutzregeln für einige Versorgungsbereiche um zwei Jahre bis zum 31.12.2015 zu verlängern. Wie Carla Grienberger, Leiterin des Bereichs Hilfsmittel, auf der RehaCare erläuterte, soll dies Leistungserbringern ermöglichen, unter tragbaren Bedingungen auf dem Markt zu bleiben. Es sollen Nachschulungskonzepte entwickelt werden, mit denen sich die fachlichen Leiter den Anforderungen entsprechend qualifizieren können.

Im Fokus stehen über 20 Versorgungsbereiche, darunter auch Gehwagen/Gehübungsgeräte, Hilfsmittel bei Tracheostoma, Sauerstofftherapiegeräte, Lifter und therapeutische Bewegungsgeräte.

In diesen Versorgungsbereichen sollen Nachqualifizierungsmöglichkeiten für Leistungserbringer entwickelt werden, die die in den Eignungskriterien vorgesehenen Anforderungen an die berufliche Qualifikation des Fachlichen Leiters nicht erfüllen. Im Rahmen einer dritten Fortschreibung sollen im Laufe des kommenden Jahres diese Nachqualifizierungskonzepte beschlossen und umgesetzt werden, so dass die Nachqualifizierung bis zum Ablauf des Bestandsschutzes Ende 2015 erworben werden kann.

Eine nochmalige Verlängerung des Bestandsschutzes werde es nicht geben, stellte Carla Grienberger auf der RehaCare klar.

Bereits in der ersten Fortschreibung der Empfehlungen, die am 1. Juli 2013 in Kraft trat, wurde der Ablauf des Bestandschutzes dadurch abgemildert, dass in einigen Versorgungsbereichen die fünfjährige Berufspraxis im Fachhandel ohne einschlägige Berufsausbildung anerkannt wurde.