19. November 2013

ZVOS am Weltdiabetestag gegen Fußamputationen aktiv


Anzeige

ZVOS: Am 17. November 2013 hat der Zentralverband Orthopädieschuhtechnik (ZVOS) den Weltdiabetestag zum Anlass genommen, Diabetiker, Diabetes-Behandler und -berater zum Thema „Diabetes und Schuhe“ aufzuklären. Im ICC in Berlin hat die Deutsche Diabetes-Hilfe diabetesDE für Betroffene und Behandler unter anderem das Thema Fuß und Schuh aufgegriffen und darüber informiert, wie sich Diabetiker mit Diabetischem Fußsyndrom vor Amputationen schützen können.

Der Vizepräsident des ZVOS, Orthopädieschuhmachermeister Reiner Schumacher, klärte das Auditorium über die Behandlungs- und Versorgungsmöglichkeiten der Orthopädieschuhtechnik auf. Auf dem Stand des ZVOS legte Schumacher dann mit ZVOS-Vorstandmitglied Daniel Bürkner und dem Berliner Obermeister Philip Zech selbst Hand an den Fuß: Hunderte Betroffene ließen sich Ihre Füße mit Hilfe eines Fußdruckmesssystems begutachten. Oft musste eine dringende Warnung ausgesprochen werden und der Gang zum Orthopäden und Orthopädieschuhmacher für eine angemessene Versorgung anempfohlen werden.

Der ZVOS-Stand wies zahlreiche Schauobjekte und -tafeln auf, so dass auch auf diesem Wege qualifizierte Auskünfte über die gesamten Versorgungsmöglichkeiten des Diabetischen Fußes eingeholt werden konnten. Der Informationsbedarf war hoch: Manch ein Messebesucher sprach am Stand direkt mit Einlagen oder diabetischen Schutzschuhen vor. Viele Diabetiker erwiesen sich als relativ uninformiert über die Gefahren des Diabetischen Fußsyndroms. Umso wichtiger ist es aus Sicht des ZVOS, dass sich die Öffentlichkeitsarbeit von diabetesDE dieses brisanten Volksgesundheitsthemas annimmt.