17. Dezember 2013

D.A.F.-Kongress 2014 kooperiert mit der Orthopädieschuhtechnik

„Netzwerk rund um den Fuß – Gemeinsam die Zukunft gestalten“ lautet das Thema der 20. Jahrestagung der Deutschen Assoziation für Fuß und Sprunggelenk, die vom 28. bis 29. März 2014 in Münster stattfindet. Zu einem gelingenden Netzwerk rund um den Fuß gehört nicht zuletzt die Orthopädieschuhtechnik – und passend dazu kooperiert die D.A.F. ab diesem Kongress mit dem ZVOS.

Es ist eine Premiere: Zum ersten Mal ist der Zentralverband für Orthopädie­schuhtechnik (ZVOS) Kooperationspartner der Jahrestagung der D.A.F. „2013 haben wir bei unserer Jahrestagung in Stuttgart bereits sehr gute Erfahrungen mit der Kooperation mit dem Landesverband für Orthopädieschuhtechnik Baden-Württemberg gemacht“, berichtet Kongress­präsidentin PD Dr. Sabine Ochman von der Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie in Münster. „Die Resonanz darauf war so gut, dass wir dieses Jahr die Kooperation auf Bundesebene ausweiten möchten.“

„In der Orthopädie spüren wir durchweg, dass es zu besseren Ergebnissen führt, wenn man den Pa­tienten gemeinsam versorgt“, sagt ZVOS-Präsident Werner Dierolf. „Wir freuen uns daher riesig, dass wir uns auf dem D.A.F.-Kongress auf Augenhöhe mit Orthopädie, Chirurgie und Unfallchirurgie austauschen können. Meine Erfahrung ist, dass derartige Spezialisten, wie es die Fußchirurgen sind, immer am bestmöglichen Ergebnis interessiert sind und sich Partner suchen, mit denen sie dieses Ziel gemeinsam erreichen können. Dafür sind wir dankbar.“

Für beide Seiten, so Dierolf, sei es gewinnbringend, die jeweilige Arbeitsweise genauer kennen zu lernen: „Was sich der Arzt für die Hilfsmittelversorgung vorstellt, müssen wir Handwerker umsetzen. Dazu ist es wichtig, die Denk- und Arbeitsweise der Ärzte und ihre Versorgungsziele zu kennen. Aber die Verordnenden müssen auch wissen, was die Orthopädieschuhtechnik leisten kann. In den letzten Jahren hat sich so viel getan – bei Materialien, Versorgungsansätzen, Analysetechniken – da ist es ganz wichtig, dass auch Ärzte diese neuen Möglichkeiten kennen lernen.“

Die Kooperation mit der Orthopädieschuhtechnik hat das Fachprogramm deutlich beeinflusst, erklärt PD Dr. Ochman. Viele Sitzungen gehen ausdrücklich auf orthopädieschuhtechnische Fragestellungen ein; mehrere Orthopädieschuh­techniker wurden als Referenten gewonnen und stehen auf dem Podium mit Chirurgen in direktem Austausch. So widmet sich ein Vortragsblock dem posttraumatischen Fuß von der Orthopädieschuhtechnik bis zur Fußchirurgie. Vorträge aus dem Bereich Diabetes setzen den Fokus ausdrücklich auf die Schuhversorgung.

Von neuen Erkenntnissen aus der Gang- und Bewegungsanalyse werden Ärzte wie Orthopädieschuh­techniker gleichermaßen profitieren. „Bei diesen Themen wird besonders deutlich werden, wie sich das Berufsbild gewandelt hat und welche Möglichkeiten neue Techniken bieten“, so die Kongresspräsidentin.

Spannend für die Orthopädieschuh­technik dürften die Vorträge von den Berufsgenossenschaften sein, die ebenfalls Kooperationspartner des Kongresses sind. Sie werden Vorträge zur Hilfsmittelversorgung durch die BG anbieten, für die derzeit einige Veränderungen geplant werden. „Der D.A.F.-Kongress bietet die Chance, sich frühzeitig über diese aktuellen Entwicklungen zu informieren“, sagt PD Dr. Ochmann.

Instruktionskurs: Einlagen
Dr. Hartmut Stinus, Facharzt für Orthopädie und Chirurgie sowie Orthopädieschuhmacher, und Orthopädieschuhmacher-Meister Michael Möller leiten gemeinsam einen Instruktionskurs zum Thema „Einlagen – Indikationen und Versorgungskriterien“. Anknüpfungspunkte für die Orthopädieschuhtechnik finden sich bei Vorträgen zu den Folgen von Unfallverletzungen, zu Sportverletzungen und zur Vorfußchirurgie. Knorpeltherapie sowie das Für und Wider von Prothesen, neue Therapieverfahren und der Kinderfuß sind weitere Themen. Hier erwartet PD Dr. Sabine Ochman hochkarätige Referenten auch aus den Niederlanden, England und Amerika.

Rund 500 Gäste kamen in den vergangenen Jahren zu den Kongressen der D.A.F. – PD Dr. Sabine Ochman und Werner Dierolf sind zuversichtlich, dass diese Besucherzahl in diesem Jahr durch weitere Orthopädieschuhtechniker im Publikum verstärkt wird. „Insbesondere nach der Zusammenlegung der Berufsbilder von Orthopädie und Unfallchirurgie wollen wir unseren Teil dazu beitragen, dass die konservative Versorgung weiterhin einen hohen Stellenwert hat!“.

Progamm und Anmeldung unter www.fusskongress.de.