21. Januar 2014

Verena Bentele ist neue Behindertenbeauftragte


Anzeige

Das Bundeskabinett hat die Biathletin Verena Bentele zur neuen Beauftragten der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen bestellt. Sie wird aktiv die Gesetzgebung auf Bundesebene begleiten.

Die seit ihrer Geburt blinde Verena Bentele hat als Biathletin mehrere Goldmedaillen bei den Paralympics und Weltmeisterschaften gewonnen. Jetzt wurde die 31-Jährige auf Vorschlag von Bundessozialministerin Andrea Nahles vom Kabinett zur neuen Behindertenbeauftragten bestellt.

Als Behindertenbeauftragte hat Bentele immer dann mitzureden, wenn die Belange von Menschen mit Behinderungen betroffen sind, zum Beispiel bei den Themen Barrierefreiheit, Bildung, Rehabilitation, Teilhabe, Gesundheit oder Pflege. Sie nimmt Einfluss auf politische Entscheidungen und begleitet aktiv die Gesetzgebung auf Bundesebene. Die Bundesministerien beteiligen die Behindertenbeauftragte bei all jenen Vorhaben, die mit Integration oder Inklusion von Menschen mit Behinderung zu tun haben. So soll  sichergestellt werden, dass die Interessen behinderter Menschen angemessen vertreten werden.

In Deutschland leben mehr als sieben Millionen schwerbehinderte Menschen. Weitere 17 Millionen Erwachsene haben gesundheitliche Beeinträchtigungen oder chronische Krankheiten.

Gesetzlicher Auftrag
Nach § 15 BGG (Behindertengleichstellungsgesetz) kommt der Behindertenbeauftragten eine zentrale Aufgabe zu. Sie soll darauf hinwirken, dass die Verantwortung des Bundes für behinderte Menschen in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens erfüllt wird. Konkret heißt das: Es sollen gleichwertige Lebensbedingungen für Menschen mit und ohne Behinderungen geschaffen werden.
Der oder die Behindertenbeauftragte wird vom Bundeskabinett jeweils für die Dauer einer Wahlperiode bestellt.