07. Dezember 2016

ANWR: Blick in die Zukunft des Handels


Anzeige

Unter dem Motto „Die Zukunft des Handels erleben“ hatte die ANWR Group Fachhändler und Industriepartner zum ersten ANWR Zukunftsforum am 29. November nach Mainhausen eingeladen. Rund 800 Fachhändler und Industriepartner nutzten die Gelegenheit zu einem Einblick in Aspekte und Dienstleistungen, die die Reise der Ware und des Kunden für den Fachhandel im digitalen Wandel flankieren können.

Aktuelle Themen, Projekte und Lösungsansätze für den Handel in der zunehmend digitalen Welt wurden an Themenständen und mittels praxisnaher Expertenvorträge dargestellt.

Vorstandsvorsitzender Günter Althaus nannte bei seiner Eröffnungsrede „Inspiring Retail“ als das Leitmotiv und damit auch als neue Rolle für die Verbundgruppe. Er sieht sie als Entwickler neuer Lösungen. Die ANWR Group verstehe sich als Impulsgeber für den Handel und zeige auf, wie die Chancen der Digitalisierung und auch der Vertikalisierung konsequent genutzt werden können und müssen.

Im Rahmen der Veranstaltung stellten über 40 Aussteller ihre Produkte und Dienstleistungen vor. Die Messehallen waren nach den Themen „Die Reise der Ware“ und „Die Reise des Kunden“ geordnet. Das Marketing der Zukunft besteht für die ANWR darin, in Kampagnen und multiplen Zielgruppen zu denken, relevante Berührungspunkte von Kunden zu identifizieren und Teil ihrer Lebenswelten zu sein.

Bei den Vorträgen und Diskussionen ging es unter anderem um das Thema RFID (Radio Frequency Identification) aus dem Bereich der Warenlogistik. Die Einsatzmöglichkeiten der RFID für die Warenlogistik im Fachgeschäft werden aktuell in zwei Handelsunternehmen getestet. Die Pilotphase wird Ende des Jahres abgeschlossen sein.

Zum Abschluss hielt der Trendforscher Sven Gábor Jánszky einen Vortrag mit dem Titel „Lebenswelten 2023 ... und die Zukunftsmodelle unserer Branche“. Fachhändler, so sein Fazit, werden sich von Verkäufern zu „Identitätsmanagern“ verändern, die ihre Kunden als Coach begleiten und weniger ein Produkt als eine Lebensart verkaufen. Seine Prognose für die Branche lautet: „Standard verschwindet“. Auf die Adaption des Angebots mithilfe der zurückgespielten Kundendaten komme es an.