22. Februar 2017

Beratungsausschuss: Nutzen der interdisziplinären Zusammenarbeit wissenschaftlich begründen

Beratungsausschuss_17_klein ostechnik.de - Beratungsausschuss: Nutzen der interdisziplinären Zusammenarbeit wissenschaftlich begründen
Der Beratungsausschuss bei seiner Tagung in Bad Bentheim (v. l.): Jürgen Stumpf, Hermann Perick, Frank Schievink, Prof. Dr. Bernhard Greitemann, Dr. Hartmut Stinus, Werner Dierolf, Dr. Dietmar Rohland.

Am 3. und 4. Februar 2017 traf sich der DGOOC-Beratungsausschuss Orthopädieschuhtechnik zu seiner Sitzung in Bad Bentheim. Thema war unter anderem eine geplante Stellungnahme zur Zusammenarbeit zwischen Arzt und Orthopädieschuhmacher. Außerdem wurde Hermann Perick als langjähriges Mitglied des Beratungsausschusses verabschiedet.

Der Bedeutung der interdisziplinären Zusammenarbeit zwischen Arzt und Leistungserbringer für eine optimale Patientenversorgung unbestritten. Dennoch fragen sich heute viele Ärzte und Handwerker, wie sie diese Zusammenarbeit gestalten und begründen können, damit sie nicht in Konflikt mit den geltenden gesetzlichen Regelungen kommen.

In seiner nächsten Stellungnahme will sich der Beratungsausschuss deshalb mit der Zusammenarbeit zwischen Arzt und Orthopädieschuhtechniker beschäftigen. Diese soll zunächst am Beispiel der Versorgung des diabetischen Fußsyndroms als Prototyp beschrieben werden. Hier soll zum einen die idealtypische Kooperation dargestellt werden, die den größtmöglichen Nutzen für den Patienten verspricht. Es soll aber auch aufgezeigt werden, dass der Erfolg der interdisziplinären Kooperation heute auch durch wissenschaftliche Studien nachgewiesen ist und sich in einer niedrigeren Ulzerations- und Amputationshäufigkeit zeigt.
Darüber hinaus sollen weitere Indikationsstellungen erarbeitet werden, die eine intensive interdisziplinäre Kooperation erfordern. Bis zum Ende des Jahres soll die Stellungnahmen verabschiedet werden.Weitere Stellungnahmen, zum Beispiel zur Messtechnik in der Orthopädietechnik, wurden ins Auge gefasst, allerdings noch ohne konkreten Termin.

Hermann Perick verabschiedet
Mit der Sitzung in Bad Bentheim endete auch die Mitgliedschaft von OSM Hermann Perick im Beratungsausschuss. Er war im Jahr 2000 als Nachfolger von OSM Bernhard Schievink in den Ausschuss berufen worden und hatte zu seinem Abschied nochmals in seine Heimatstadt eingeladen, die schon mehrfach Tagungsort für den Beratungsausschuss gewesen war. ZVOS-Präsident Werner Dierolf dankte ihm sehr persönlich für die langjährige engagierte Mitarbeit im Beratungsausschuss und hob hervor „dass Hermann Perick durch sein berufliches Engagement den Berufsstand entscheidend positiv geprägt hat“.

Auch seine guten Verbindungen zur Ärzteschaft hätten die Arbeit dieses Gremiums immer wieder bereichert. Verbunden mit einem herzlichen Dankeschön überreichte Dierolf ein kleines Präsent und zwei Bilder. Auch Ausschussvorsitzender Prof. Bernard Greitemann bedankte sich herzlich für Hermann Pericks Einsatz und sein großes Engagement im Beratungsausschuss.