10. Mai 2017

VSOU-Kongress 2017 mit hochkarätigem Fachprogramm

VSOU_17_klein ostechnik.de - VSOU-Kongress 2017 mit hochkarätigem Fachprogramm

Am 29. April 2017 ging in Baden-Baden die 65. Jahrestagung der Vereinigung Süddeutscher Orthopäden und Unfallchirurgen e.V. (VSOU) zu Ende. Den beiden Kongresspräsidenten Prof. Paul A. Grützner (Ludwigshafen) und Prof. Parsch (Stuttgart) gelang es, die beiden Fachgesellschaften erfolgreich zu vereinen. Laut VSOU-Vorstand war diese Jahrestagung eine der besten im Hinblick auf Qualität, Aktualität und Vielfalt.

Es wurde ein abwechslungsreiches und breit gefächertes Programm mit über 400 Programmpunkten, Fachvorträgen, Workshops und Podiumsdiskussionen mit gesellschaftspolitischen Brennpunktthemen geboten.  Angereichert wurde das Kongressprogramm mit vielen Vorträgen, die über den Tellerrand von Orthopädie und Unfallchirurgie hinaus blickten. Von Bionik über neue Medien bis hin zur Robotik diskutierten Experten aus Medizin, Technik und Forschung die Ideen, Möglichkeiten und Grenzen der Innovationen von morgen. Für Prof. Parsch und Prof. Grützner waren es im positiven Sinne drei aufregende Tage: „Wir haben eine große Bereitschaft wahrgenommen, fachübergreifend zu diskutieren, sektorenübergreifend gegenseitiges Verständnis zu entwickeln und altersübergreifend voneinander zu lernen.“

Das neue Sitzungsformat „Meine wichtigsten Fälle auf dem Wege zum guten ...“ (Endoprothetiker, Bandchirurgen, Kinderorthopäden etc.) fand großen Anklang. Zwölf ausgewiesene Experten stellten eine fallbezogene Reflexion der eigenen Entwicklung in ihrem jeweiligen Spezialgebiet vor.

Beeindruckt waren die Kongressteilnehmer von der Sitzung „Das Ganze ist mehr ... O&U jenseits der Grenzen“. Frau Dr. Annemarie Schraml (Nürnberg) vom Projekt "Feuerkinder" und Dr. Tankred Stöbe (Berlin), Internationaler Vorstand von "Ärzte ohne Grenzen" gaben Einblicke in die humanitäre, medizinische Entwicklungshilfe. Einblick in die Aufgaben der Bundeswehr in Kriegsgebieten und was das für die Katastrophenmedizin bei uns bedeutet, gab Dr. Benedikt Friemert vom Bundeswehrkrankenhaus Ulm. Bei einem Terroranschlag gibt es häufig eine große Anzahl von Verletzten, überwiegend mit Schuss- und Explosionsverletzungen. Um auf derartige Szenarien vorbereitet zu sein, werden die Fähigkeiten und Kenntnisse des Sanitätsdienstes der Bundeswehr mit den Fähigkeiten des zivilen Gesundheitssystems, insbesondere dem TraumaNetzwerk DGU, zusammengeführt.

Um die beiden genannten Hilfsorganisationen zu unterstützen, gab es beim VSOU-Kongress 2017 einen Charity-Lauf. 30 Starter machten sich am Samstagmorgen auf die ca. 5 km lange Strecke durch die frühlingshafte Lichtentaler Allee. Die Startgebühren wurden von der VSOU großzügig aufgestockt und so konnte den Projekten "Feuerkinder" und "Ärzte ohne Grenzen" jeweils ein Scheck über 1.000 Euro überreicht werden.

Neues für Nachwuchskräfte
Erstmalig fand auf einem Kongress eine Fraktur-Challenge statt. Realitätsnahe und reproduzierbar frakturierte Humanpräparate mit unversehrtem Weichteilmantel ermöglichten ein ganzheitliches Trainieren außerhalb des OP-Alltags. Drei Teams von je zwei Assistenzärzten und einem Instrukteur traten gegeneinander an. Nachdem alle Teams die Aufgabe mit Bravour gemeistert hatten, wurden kurzerhand alle Teilnehmer von Kongresssekretär Dr. Münzberg als Sieger erklärt. 

Keine Jahrestagung ohne Preisverleihung
Preisverleihungen sind mittlerweile auf dem VSOU-Kongress traditionell. Der mit 5.000 Euro dotierte „Carl-Rabl-Preis“ ging dieses Jahr an Univ.-Prof. Dr. med. Lars Peter Müller, Dr. med. Boris Hollinger und PD Dr. med. Klaus Burkhart für das Buch „Expertise Orthopädie und Unfallchirurgie – Ellenbogen“.

Der mit 1.000 Euro dotierte „OUP-Bestpreis“ für den besten Artikel in der von der VSOU herausgegebenen „Zeitschrift für orthopädische und unfallchirurgische Praxis (OUP)“, wurde im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung an PD Dr. Christoph Radler, Dr. Gabriel T. Mindler und PD Dr. Rudolf Ganger für ihren Beitrag „Korrektur von Achsabweichungen und Längendifferenzen der unteren Extremitäten im Wachstumsalter“ vergeben.

Die VSOU-Vortragspreise für den besten Kurzvortrag in ausgewählten Schwerpunktsitzungen mit jeweils 500 Euro gingen an: Dr. med. Marc Schnetzke (Ludwigshafen), Dr. med. Sebastian Bölch (Würzburg), PD Dr. med. Peter Bernstein (Dresden), PD Dr. med. Hagen Hommel (Wriezen) und Dr. med. Melina Fischer (Marburg).

Nach dem Kongress ist vor dem Kongress
Mit Abschluss der Frühjahrstagung richtet sich der Blick gleich auf das kommende Jahr. Die 66. Jahrestagung der VSOU findet vom 26. – 28. April 2018 in Baden-Baden statt. Kongresspräsidenten werden Univ.-Prof. Dr. med. Steffen Ruchholtz, Geschäftsführender Direktor Zentrum für Orthopädie und Unfallchirurgie Universitätsklinikum Gießen und Marburg, und Univ.-Prof. Dr. med. Maximilian Rudert, Ärztlicher Direktor Orthopädische Klinik König-Ludwig-Haus/Lehrstuhl für Orthopädie der Universität Würzburg, sein. Das Kongressmotto 2018 lautet „Mobilität durch Fortschritt“.

www.vsou.de