31. Mai 2017

IETEC-Junioren-Forum 2017: Beziehungen gestärkt und Erkenntnisse geteilt

Am diesjährigen Junioren-Forum von IETEC nahmen (v. l.) Patrick Pirsch, Fabian Pelz, Dominik Stumpf, Velten Herbst, Robin Möller, Paul Watzke, Henning Dibbert, Johannes Suhr, Anton Bittler, Dani Ulbrich, Katrin Wiedemann, Michael Kramp, Moritz Schäfer, Tobias Markert, Reinhard Hinz, Caroline Wehrmann und Gianna Türk teil. (Foto: IETEC)

Bereits zum sechsten Mal trafen sich die IETEC-Junioren, um sich auszutauschen und gemeinsam Themen zu bearbeiten, die die zukünftigen Führungskräfte beschäftigen. Für 2017 hatten sich die Teilnehmer bereits im Vorjahr auf die Schwerpunkte soziale Medien und Konfliktmanagement verständigt.

Das Junioren-Forum der IETEC- Verbundgruppe ist ein zweitätiges Treffen der Nachwuchskräfte aus den Partnerbetrieben. Dabei stehen die persönliche Beziehung, der fachliche Austausch und das gemeinsame Erarbeiten neuer Themen auf der Agenda.

Dominik Stumpf konnte neben den 13 Teilnehmern aus den Partnerbetrieben des IETEC-Verbundes auch Anton Bittler und Reinhard Hinz begrüßen, die erneut die Moderation des Junioren-Forums übernahmen. „Wir hatten viele, die schon Mal dabei waren, aber auch ein paar Neue. Dabei reicht die Altersspanne von 16 bis Mitte 30“, erklärt Reinhard Hinz. In dieser Konstellation sieht er viele Vorteilte für den Erfahrungsaustausch. Ziel des Junioren-Forums ist es, sich besser kennenzulernen und auf einer informellen Ebene Bindungen zwischen den Partnerbetrieben aufzubauen, die den IETEC-Verbund stark für die Zukunft machen. „Nachhaltigkeit ist auch auf persönlicher Ebene in einem solchen Verbund ein wichtiger Faktor“, ist sich Reinhard Hinz sicher.

Teil des obligatorischen Rückblicks auf die vergangene Veranstaltung war das Thema „Verbesserung der Ausbildung“. Hier informierten Anton Bittler und Dominik Stumpf, dass sie die Ideen und Wünsche aus dem letzten Treffen in den entsprechenden Gremien angebracht hatten, es aber Bund- und Ländersache sei, dies umzusetzen. Unterschiedliche Erfahrungen wurden in den Firmen mit dem Azubi-Flyer gemacht. Auch das duale Studium wurde thematisiert: Michael Kramp und Henning Dibbert berichteten, dass den Studenten ihrer Erfahrung nach nur wenig Zeit im Betrieb gegeben werde. Auch für die Betriebe sei die Umsetzung des dualen Studiums nicht leicht, da die Studenten oft abwesend sind und somit nicht richtig in die Abläufe eingeplant werden können. Außerdem würden viele Betriebe nicht bedenken, dass ein Student zukünftig eine Führungskraft wird und kein Geselle in der Werkstatt.

Konfliktmanagement und Social Media
Das Schwerpunktthema Social Media leitete Patrick Pirsch mit einem Vortrag ein. Er stellte die Bedeutung für die Betriebe heraus und ging auf die verschiedenen Kanäle ein. Um gleich in der Praxis zu erproben, wie ein professioneller Umgang mit sozialen Medien funktionieren kann, wurden in Gruppenarbeit Themenpläne für unterschiedliche Kanäle und Themen erstellt. „Das ist etwas, mit dem die Teilnehmer früher oder später arbeiten müssen“, stellt Reinhard Hinz fest. Darum hätten er und Anton Bittler sich über den Themenvorschlag gefreut und auch die Teilnehmer möchten 2018 daran weiterarbeiten. Jürgen Stumpf betonte die Wichtigkeit der neuen Medien, gab den Teilnehmern des Junioren-Forums aber auch den Rat, die Bedeutung nicht überzubewerten.

Auch zum zweiten Themenschwerpunkt „Konfliktmanagement“ gab neben dem theoretischen Austausch den gemeinsamen Versuch, für verschiedene Arten von Konflikten – sei es im Unternehmen, im Netzwerk, mit Kollegen oder zwischen den Generationen – ein Gespräch professionell vorzubereiten. Besonders herausgestellt wurde das Generationsproblem. Zu den wichtigsten Grundlagen für ein gelungenes Konfliktmanagement zählten die Teilnehmer dabei eine gute Vorbereitung auf Gespräche, den respektvollen Umgang miteinander, Verständnis für das Verhalten des Gegenübers und eine insgesamt angenehme Atmosphäre.

Anton Bittler stellte anschließend die Vorgehensweise einer betriebswirtschaftlichen Analyse vor. Die Begriffe und Inhalte wurden zuerst erklärt, um anschließend an zwei Beispielen aus der Praxis eine Beurteilung vornehmen zu können. Dabei wurde für die Teilnehmer deutlich, wie wie man aus diesen Zahlen den Erfolg eines Betriebes erkennen kann. Dazu wurden auch Betriebsvergleiche einer ERFA-Gruppe besprochen.

Neue Sprecher gewählt
Robin Möller und Caroline Wehrmann wurden im Rahmen des Junioren-Forums als neue Juniorensprecher gewählt.

Das Junioren-Forum 2018 wird am 25. und 26. Mai stattfinden. Dann will man sich mit neuen technischen Entwicklungen, dem betriebswirtschaftlichen Thema Kalkulation, Personaleinsatzplänen und Arbeitsabläufen in Produktgruppen befassen. Außerdem soll das Konfliktmanagement erneut aufgegriffen werden.