07. März 2018

„Oberle – Gesunde Schuhe“ für hervorragende Beratungs- und Servicequalität ausgezeichnet

Oberle_klein ostechnik.de - „Oberle – Gesunde Schuhe“ für hervorragende Beratungs- und Servicequalität ausgezeichnet
Jutta und Achim Oberle (r.) freuten sich gemeinsam mit dem Bürgermeister von Ettenheim, Bruno Metz,über ihre Auszeichnung. (Foto: Lahrer Zeitung)

Über 165 Orthopädie- und Komfortschuhfachgeschäfte wurden vom Institut International Service Check (ISC) auf Beratungs- und Servciequalität geprüft.  „Oberle – Gesunde Schuhe“ aus Ettenheim belegte dabei den 1. Platz für seine hervorragenden Leistungen und Kundenorientierung.


Die überprüften Betriebe gehören zum Kompetenzkreis „Gesunde Schuhe“ des GMS Verbund. Im September und Oktober 2017 wurden sie von Testern besucht. „Oberle – Gesunde Schuhe“ schnitt dabei mit 100 Prozent Kundenzufriedenheit bundesweit mit 20 weiteren Fachhändlern am besten ab.

„Uns geht es darum, unsere Kunden beim Schuhkauf sowie den von uns angebotenen Serviceangeboten bestmöglich zu beraten. Dafür werden unsere Mitarbeiter kontinuierlich geschult. In den meisten Schuhgeschäften werden Fußprobleme nicht erkannt und dadurch das falsche Schuhwerk verkauft, das mehr schadet als es nützt. Wir freuen uns, dass unsere Bemühungen mit dem 1. Platz prämiert wurden “, so der Inhaber Achim Oberle.

Die Testkäufer vom ISC Institut prüften bei ihren Besuchen in den als „Gesunde Schuhe“ Fachgeschäft qualifizierten Unternehmen insgesamt 12 Kategorien, vom Erscheinungsbild des Geschäftes über die Beratungsqualität der Mitarbeiter bis hin zur Problemerkennung von Fußschäden und deren besten Lösung. Dabei mussten 67 Einzelkriterien zur Zufriedenheit der Testkäufer erfüllt werden, um das Qualitätssiegel zu erhalten. „Auf diese Auszeichnung können und möchten wir uns jedoch keinesfalls ausruhen. Jeder Kunde testet uns tagtäglich und wann dann der nächste Tester vom ISC Institut das Geschäft erneut überprüft, weiß kein Inhaber. Das kann in einem halben Jahr, spätestens aber in Jahresrhythmus geschehen“, so Achim Oberle.