14. März 2018

Schuhindustrie konnte Umsatz steigern

Gallery_Shoes_PK_klein ostechnik.de - Schuhindustrie konnte Umsatz steigern
Bei der Gallery Shoes wurden aktuelle Zahlen bekannt gegeben. (Foto: Igedo Company)

Die deutsche Schuhindustrie erzielte im Jahr 2017 ein Umsatzplus von 5,9 Prozent, teilte der Bundesverband der Schuh- und Lederwarenindustrie (HDS/L) bei einer Pressekonferenz im Rahmen der Gallery Shoes in Düsseldorf mit. Der Schuheinzelhandel legte um 1,5 Prozent zu.

So stiegen laut Angaben des Statistischen Bundesamtes die Umsätze für die deutschen Schuhhersteller mit 50 oder mehr Beschäftigten um 5,9 Prozent von 2,7 Mrd. auf 2,9 Mrd. Euro. Getragen werde das Umsatzwachstum stark vom Inlandsgeschäft, welches in 2017 um 8,2 Prozent auf 2,3 Mrd. Euro gestiegen sei, machte Manfred Junkert, Hauptgeschäftsführer des HDS/L, deutlich. Dagegen sei die Bedeutung der Auslandsmärkte für die deutsche Schuhindustrie weiter zurückgegangen. Während im Jahr 2016 rund 595 Mio. Euro im Ausland umgesetzt wurden,erzielten die Unternehmen 2017 einen Auslandsumsatz von 580 Mio. Euro, was einem Rückgang von 2,6 Prozent entspricht. Ein Zuwachs sei dagegen bei den Beschäftigtenzahlen zu verzeichnen, nämlich um 6,7 Prozent auf 14.762 Personen. Carl-August Seibel, Vorsitzender des HDS/L wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass sich der Fachkräftemangel in der Branche jedoch zunehmend bemerkbar mache.

Jedes fünfte Paar Schuhe wird mittlerweile im Internet gekauft

Der Schuheinzelhandel habe nach vorläufigen Berechnungen ein Umsatzwachstum von 1,5 Prozent erzielt, teilte Brigitte Wischnewski, Präsidentin des Bundesverbandes des Deutschen Schuheinzelhandels (BDSE) mit. Dabei „taten sich kleinere Fachgeschäften oftmals deutlich schwerer, erzielten aber im Durchschnitt immer noch ein gutes Umsatzpari". Erneut wachsen konnte im vergangenen Jahr der Online Handel mit Schuhen, nach BDSE-Schätzungen um rund 7 Prozent. Über alle Internet-Vertriebslinien hinweg liege der Online-Marktanteil bei Schuhen derzeit bei gut 20 Prozent. Dies bedeute, dass deutschlandweit inzwischen etwa jedes fünfte Paar Schuhe im Internet gekauft werde.