01. Februar 2008

Risikostrukturausgleich: Geldströme steigen


Anzeige

(1. 2. 08) Auch im Jahre 1 vor dem Gesundheitsfonds setzt der Risikostrukturausgleich den Trend der Vorjahre konsequent weiter fort. Er steigt. Der Geldtransfer zwischen den Kassenarten beträgt im Jahr 2007 14,52 Milliarden Euro. Mit Abstand größter Einzahler bleibt die BKK - traditionell größter Empfänger die AOK. Auf das einzelne Mitglied umgerechnet ist aber die Knappschaft der größte Nutznießer des RSA. Ohne die Subventionierung durch diesen Finanzausgleich läge deren Beitragssatz um 8,5 Prozentpunkte höher und damit bei 22,1 Prozent.

Auf der Ausgabenseite haben die Leistungsbereiche "ärztliche Behandlung" und "Arzneimittel" ihren Anteil an den Gesamtausgaben weiter gesteigert. Waren sie zusammen 1995 noch für 65,1 % der Ausgaben verantwortlich, lag ihr Anteil 2006 schon bei 72,15 % - wobei sich innerhalb der beiden Bereiche ein Wechsel vollzogen hat. Lagen die Kosten für die ärztliche Behandlung bis zur Jahrtausendwende immer auf Platz zwei hinter den traditionell führenden Krankenhausbehandlungen, haben mittlerweile die Arzneimittelkosten die ärztliche Behandlung auf den dritten Rang verdrängt.
Ausführlichere Informationen unter: www.bkk.de/faktenspiegel

(Quelle: BKK-Faktenspiegel)