08. Juni 2018

Weltweit erste Recyclinganlage für alle Schuhtypen in Betrieb genommen

Rainer Gsell, Chief Operating Officer SOEX TVG, Axel Buchholz, Chief Executive Officer SOEX TVG und I:Collect, Alain Claudot, Directeur Général Eco TLC (v.l.) bei der Einweihung der neuen Schuhrecyclinganlage in Wolfen-Bitterfeld am 6. Juni 2018. (Foto: SOEX; I:CO)

Nach fünfjähriger Entwicklungsarbeit stellten die SOEX Textil-Vermarktungsgesellschaft m.b.H. sowie die I:Collect GmbH, der globale Dienstleister für die In-Store-Sammlung, die Wiederverwendung und das Recycling gebrauchter Textilien und Schuhe, am 6.Juni die weltweit erste typenunabhängige Schuhrecyclinganlage in Wolfen (Sachsen-Anhalt) vor. Dadurch sollen zukünftig Abfallmengen reduziert und neue Produktionskreisläufe erschlossen werden.

Die neue Anlage ist erstmalig in der Lage, alle Schuhtypen mechanisch in ihre ursprünglichen Bestandteile zu zerlegen, um daraus verwertbare Sekundärrohstoffe, wie beispielsweise Gummi, Leder oder Schaumstoff, zu gewinnen, teilen die Unternehmen mit. Dies sei eine nachhaltige Lösung für untragbare Schuhe. Da Millionen Tonnen getragener Schuhe jedes Jahr auf Mülldeponien landen oder verbrannt werden, gehen in diesem linearen System wertvolle Rohstoffe und natürliche Ressourcen verloren.

Allein im deutschen Sortier- und Recyclingwerk der Firma SOEX in Wolfen werden täglich mehrere zehntausend getragene Paar Schuhe angeliefert. Etwa 83 Prozent der Schuhe sind noch so gut erhalten, dass sie weitergetragen und weltweit als Secondhandware verkauft werden können. Zirka 17 Prozent der Schuhe sind jedoch unbrauchbar: Diese mussten bisher fachgerecht entsorgt werden. Ein Zustand, der ökologisch nicht überzeugte: „Aufgrund der komplexen materiellen Beschaffenheit eines Schuhes war bis heute niemand in der Lage, alle Arten nicht mehr tragbarer Schuhe industriell zu recyceln und diese einem ökologisch sinnvollen Zweck zuzuführen“, sagt Axel Buchholz, Geschäftsführer der SOEX Textil-Vermarktungsgesellschaft m.b.H. sowie der I:Collect GmbH. „Deshalb haben wir uns 2012 dazu entschlossen, in das Projekt ‚Schuhrecycling‘ zu investieren. Heute eröffnen wir einen Meilenstein der Recyclingwirtschaft, der beliebig skalierbar ist und so zukünftig allen Schuhherstellern, -händlern und -konsumenten einen nachhaltigen End-of-Life-Ansatz bietet.“